Als «richtig und wichtig» bezeichnen diese Bestrebungen die drei Kantonsräte Josef Wiederkehr (CVP, Dietikon), Dieter Kläy (FDP, Winterthur) und Yvonne Bürgin (CVP, Rüti). Sie wollen aber vom Regierungsrat wissen, welche Massnahmen dieser genau plant oder bereits getroffen hat. Zumal die Bildungsdirektion in ihren Legislaturzielen festhält, zur Förderung der Berufslehre auch die Berufsmaturität stärken zu wollen — ein Thema, das auch der kantonale Gewerbeverband aktiv vorantreibe.

In ihrer Anfrage wollen die Parlamentarier nebst statistischen Angaben zur Entwicklung der Berufsmaturität auch in Erfahrung bringen, wie die Regierung diese bei den Eltern besser bekannt zu machen gedenke. Denn für sie ist klar: «Eine wichtige Rolle bei der Berufswahl spielen die Eltern.» Doch auch in den Schulen und auf der Berufsberatung sehen die drei noch Verbesserungspotenzial. Sie wollen deshalb wissen, welche Anstrengungen hierzu bereits unternommen wurden und welche noch geplant sind.

Weiter interessiert die Kantonsräte, ob die Regierung in Betracht ziehen würde, die Berufsmatura den Lehrbetrieben mittels eines Anreizsystems schmackhafter zu machen. Demnach würden Anreize für Betriebe geschaffen, die ihren Lernenden die Berufsmaturität während der beruflichen Grundbildung ermöglichen. Zudem wollen sie in Erfahrung bringen, ob Vereinbarungen mit sogenannten «Organisationen der Arbeitswelt» — also Berufs- und Branchenverbänden — vorstellbar wären. (rue)