Zürich
Deutlich mehr ambulante Patienten im Stadtspital Waid

Im Zürcher Stadtspital Waid sind im vergangenen Jahr 40'833 Patientinnen und Patienten ambulant behandelt worden. Das sind 7,8 Prozent mehr als im Vorjahr und so viele wie noch nie. Die Zahl der stationären Behandlungen blieb mit 9378 etwa auf dem Niveau des Vorjahres (9434). Das Defizit sank von 10,2 auf 8,2 Millionen Franken.

Drucken
Teilen
Ein Arzt untersucht einen Patienten: Solche ambulante Behandlungen liessen die Gesundheitskosten steigen, schreibt der Krankenkassendachverband Santésuisse.

Ein Arzt untersucht einen Patienten: Solche ambulante Behandlungen liessen die Gesundheitskosten steigen, schreibt der Krankenkassendachverband Santésuisse.

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug unverändert 8,9 Tage. Deutlich länger als in der Medizinischen und Chirurgischen Klinik ist sie mit 20,7 Tagen in der Universitären Klinik für Akutgeriatrie, wie das Stadtspital am Dienstag mitteilte.

Das Defizit fiel um 2 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr. Möglich wurde dies unter anderem durch höhere Einnahmen. So lag die durchschnittliche Fallschwere um 4 Prozent über dem Wert von 2014. Zum einen hat das Stadtspital komplexere Fälle behandelt, zum anderen wurde die DRG-Abgeltung angepasst.

Die neue Fallbewertungsversion bildet die Behandlung von hochbetagten, mehrfacherkrankten Patientinnen und Patienten deutlich besser ab als die Vorgängerversion. Dafür setzt sich das Stadtspital mit seiner Universitären Klinik für Aktugeriatrie seit Jahren ein. Nach wie vor bestehe allerdings eine Unterdeckung von rund 2000 Franken pro Fall, heisst es in der Mitteilung.

Trotz intensiver Bemühungen sei es nicht gelungen, mit den Kostenträgern für die Versorgung dieser Patientengruppe ein höheres Fallgeld zu vereinbaren. Dies obwohl dem Spital allseits attestiert werde, diese Menschen sinnvoll und ganzheitlich zu betreuen. Daher muss die Stadt Zürich auch in Zukunft die Mehrkosten für die akutgeriatrischen Leistungen im Stadtspital Waid tragen.