Parlamentsbetrieb
Der Zürcher Gemeinderat wird älter und männlicher

Der typische Stadtzürcher Gemeinderat ist 47,1 Jahre alt, politisiert im Parlament seit 6,5 Jahren und reicht relativ wenig Motionen und Interpellationen ein. Dies geht aus dem Tätigkeitsbericht für das Amtsjahr 2016/2017 hervor.

Merken
Drucken
Teilen
Im Vergleich zum Vorjahr hat sich das Durchschnittalter eines typisch Stadtzürcher Gemeinderats um 0.7 Jahre erhöht. (Bild: Gemeinderatssaal Zürich)

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich das Durchschnittalter eines typisch Stadtzürcher Gemeinderats um 0.7 Jahre erhöht. (Bild: Gemeinderatssaal Zürich)

Patrick Hofmann, Parlamentsdienste, ZVG

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich damit im Gemeinderat der Stadt Zürich das Durchschnittsalter um 0,7 Jahre erhöht. Auch die durchschnittliche Amtsdauer hat sich leicht um 0,3 Jahre verlängert - und dies obwohl das amtsälteste Mitglied, Niklaus Scherr (AL), nach 38 Jahren aus dem Rat ausgetreten ist.

Der Gemeinderat debattierte im Amtsjahr 2016/2017 während insgesamt 6,1 Tagen oder 147 Stunden (plus 15 Stunden). Fast ein Zehntel dieser Diskussionen war dabei einem einzigen Geschäft gewidmet: Die Revision der Bau- und Zonenordnung (BZO) verschlang 14 Stunden, wie dem Tätigkeitsbericht zu entnehmen ist. Die Sitzungen der zahlreichen Kommissionen dauerten insgesamt 25,3 Tage oder 608 Stunden (minus 30 Stunden).

Die Parlamentarier reichten 23 Motionen, 98 Postulate, 15 Interpellationen und 97 Schriftliche Anfragen ein. Im Zeitvergleich sind die "Eingänge der Motionen und Interpellationen auf tiefem Niveau ziemlich stabil", heisst es im Bericht.

Etwas mehr als jedes zehnte Mitglied schied im Verlaufe des Amtsjahres aus dem Rat aus: Diese 13 Rücktritte liegen im Rahmen der der beiden Vorjahre. Damit hat sich auch die Zusammensetzung geändert - der Frauenanteil sank von 28 auf 25,6 Prozent.