Zürich
Der Zoo Zürich weist ein solides Jahresergebnis vor

Auf den ersten Blick ein dramatischer Besucherschwund - bei genauerem Hinsehen aber nur eine Folge des neuen Zählsystems: Der Zoo Zürich hat am Mittwoch seinen Jahresbericht 2013 veröffentlicht.

Merken
Drucken
Teilen
Eines der Highlights aus dem Berichtsjahr: Der Baumkronenweg in der Masoala-Regenwaldhalle.

Eines der Highlights aus dem Berichtsjahr: Der Baumkronenweg in der Masoala-Regenwaldhalle.

Keystone

Er ist zufrieden damit. Nach altem Zählsystem wäre erneut eine Zunahme der Besucherzahlen verzeichnet worden.

1'079'919 Personen haben im vergangenen Jahr den Zoo Zürich besucht. Vergleicht man die Zahl mit den rund 1,83 Millionen im Jahr zuvor, müsste man um die Attraktivität des Zoo fürchten. Das ist aber nicht nötig. Wie der Zoo mitteilte, liegt der Unterschied in der Einführung eines neuen elektronischen Zählsystems bei den Eingängen. Dieses erfasst die effektiven Besucherzahlen.

Bis anhin wurden die Besucherzahlen wie in andern Zoos aus den Zahlen der verkauften Einzeleintritte und Jahreskarten ermittelt. Angewandt wurde ein Multiplikationsfaktor, wie ihn die Richtlinien des Verbands deutscher Zoodirektoren vorgibt. Wäre dieser Schlüssel im Berichtsjahr angewandt worden, so hätte sich laut Mitteilung eine Besucher-Rekordzahl von gut 2 Millionen ergeben.

Wird die neue Zählweise von den Besucherinnen und Besuchern kaum wahrgenommen, so fällt eine andere umso mehr ins Auge: Der neu gestaltete Eingangsbereich mit Kunststoff-Pinguinen, neuem Besucherzentrum, Shop und Zoocafé. Eine andere Neuerung im Berichtsjahr war der Baumkronenweg durch den Masoala-Regenwald. Er wurde anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Halle erstellt.
Unterstützung von Naturschutzprojekten

Im weiteren hat der Zoo laut Mitteilung sein Naturschutzengagement weiter intensiviert: Im Masoala-Nationalpark auf Madagaskar errichtete er ein Campus mit Infozentrum, in Thailand vertiefte er die Naturschutzpartnerschaft zur Erhaltung von 200 wilden Elefanten im Kaeng Krachan Nationalpark, und in Afrika begleitete er eine Umsiedlungsaktion bedrohter Nashörner.

Der Unternehmensgewinn aus dem vergangenen Jahr belief sich auf 107'000 Franken. Der Zoo sei schuldenfrei und stehe auf einer soliden finanziellen Basis, heisst es in der Mitteilung. (sda)