Steuerbelastung
Der Kanton Zürich ist ein Steuerparadies - für den Mittelstand

Personen mit niedrigen und sehr hohen Einkommen zahlen im Kanton Zürich mehr Steuern als in vielen anderen Kantonen. Gut fährt dagegen der Mittelstand. Dies geht aus dem Zürcher Steuerbelastungsmonitor 2010 hervor.

Merken
Drucken
Teilen
Freienbach

Freienbach

Keystone

Im Gesamtindex der Einkommensbelastung liegt Zürich, wie im Vorjahr, auf dem elften Platz und leicht über dem Schweizer Durchschnitt. Der Steuerwettbewerb zwischen den Kantonen gehe weiter. «Ich kann nicht sagen, wo die Schmerzgrenze ist, aber Zürich ist nirgendwo der treibende Faktor. Wir dürfen nur nicht abgeschlagen werden,» sagte Finanzdirektorin Ursula Gut (FDP).

Vor allem bei den mittleren Einkommen kann sich Zürich mit anderen Kantonen messen. Bei Ledigen mit einem Bruttoarbeitseinkommen von 60 000 Franken erreicht Zürich den dritten, bei 100 000 Franken den vierten Platz. Schlechter als in anderen Kantonen sind Familien gestellt. Bei Verheirateten mit zwei Kindern und einem Einkommen von 60 000 Franken belegt Zürich nur den elften Platz.

Niedrige und hohe Einkommen stark belastet

Relativ stark belastet werden in Zürich niedrige Einkommen. Grund dafür ist, dass die Steuerpflicht schon bei tiefen Einkommen beginnt. Deutlich abgeschlagen auf Rang 20 landet der Kanton bei Einkommen von einer Million Franken. Hier stellen sich Ledige, Verheiratete mit und ohne Kinder gleich schlecht.

Besser als bei der Einkommenssteuer sieht es für Zürich bei der Vermögenssteuer aus. Zwar hat der Kanton einen Platz verloren, belegt jedoch immer noch den fünften Rang nach Schwyz, Zug, Uri und dem Thurgau. Vor allem die sehr hohen Vermögen werden in Zürich stark besteuert. Bei mehr als 20 Millionen Franken ist die Steuerbelastung dreimal so hoch wie in Schwyz.

Bei der Steuerbelastung von Unternehmen wurden die Kantonshauptorte verglichen. Hier liegt Zürich im hinteren Mittelfeld der Kantone, jedoch deutlich vor den beiden anderen Schweizer Wirtschaftszentren Basel und Genf. Im internationalen Vergleich sei Zürich im westeuropäischen Umfeld sehr gut positioniert, heisst es in der Studie.

Bestätigung für Steuergesetzrevision

Sorgen bereitet der Finanzdirektorin die Entwicklung bei den vermögenden Steuerzahlern. «Wenn Steuerpflichtige mit sehr hohen Einkommen und Vermögen wegen der Steuerbelastung aus dem Kanton Zürich wegziehen oder gar nicht mehr in den Kanton Zürich kommen, kann uns das nicht gleichgültig sein,» sagte sie.

Diese Steuerpflichtigen leisteten einen unverhältnismässig hohen Anteil am Steueraufkommen. Im Steuerbelastungsmonitor 2010 sieht Gut daher auch eine Bestätigung für die Steuergesetzrevision, über die am 15. Mai abgestimmt wird.

Die Vorlage bringt eine Entlastung für sehr hohe Einkommen und Vermögen, aber auch tiefe Einkommen und Familien profitieren. Ausserdem wird die kalte Progression ausgeglichen.

Der Steuerbelastungsmonitor 2010 wurde von der BAK Basel Economics erarbeitet, die im Auftrag des Kantons Zürich bereits zum vierten Mal einen solchen Bericht vorgelegt hat.