Schienenverkehr

Der Countdown läuft: Durchmesserlinie nimmt in 200 Tagen den Betrieb auf

Zum ersten Mal war ein Zug mit Medienleuten und Offiziellen von Oerlikon durch den Weinbergtunnel in den neuen unterirdischen Durchgangsbahnhof Löwenstrasse gefahren, der im Rohbau fertig ist.

In 200 Tagen ist es soweit: Am 15. Juni 2014 nehmen SBB und Zürcher Verkehrsbetriebe (ZVV) den ersten Teil der Durchmesserlinie (DML) in Betrieb. SBB-CEO Andreas Meyer und der Zürcher Volkswirtschaftsdirektor Ernst Stocker (SVP) starteten am Dienstag offiziell den Countdown zur Eröffnung des Riesenprojekts.

Es sei ein schöner Moment, nun in die Zielgerade zur DML-Eröffnung einzubiegen, sagte Stocker vor Medien und Publikum im Zürcher Hauptbahnhof. Zum ersten Mal war ein Zug mit Medienleuten und Offiziellen von Oerlikon durch den Weinbergtunnel in den neuen unterirdischen Durchgangsbahnhof Löwenstrasse gefahren, der im Rohbau fertig ist.

Mit seiner Eröffnung nehme die SBB am 15. Juni 2014 ein «Schlüsselstück der DML» in Betrieb, sagte Meyer. Mit dem ausserordentlichen Fahrplanwechsel im Juni treten vorerst Verbesserungen für die Zürcher S-Bahn in Kraft.

Wenn Ende 2015 die zweite DML-Etappe in Betrieb genommen wird, profitiert auch der Fernverkehr. Anschliessend werden Schritt für Schritt weitere Engpässe im SBB-Netz beseitigt.

Gemeinsam drückten Meyer und Stocker am Dienstag auf einen roten Knopf und starteten damit den 200-Tage-Countdown. Das Publikum kann ihn dank einem Film auf dem grossen Bildschirm im Zürcher Hauptbahnhof verfolgen. Untermalt von pathetischer Musik zeigt der 40-Sekunden-Streifen Facts und Figures des Projekts Durchmesserlinie.

Die Bauarbeiten am 2,31-Milliarden-Franken-Projekt waren 2007 aufgenommen worden. Möglich war dies, da der Kanton Zürich sich zu einer Vorfinanzierung im Rahmen von 500 Millionen Franken bereit erklärt hatte.

Meistgesehen

Artboard 1