Der Doppelkunstrasenplatz aus dem Jahr 2007 sei am Ende seiner Lebensdauer angekommen, schreibt die Stadt Winterthur in einer Mitteilung vom Montag. Senkungen, Löcher und Unebenheiten stellten mittlerweile ein erhebliches Unfallrisiko dar.

Das Kunstrasenfeld befindet sich auf einer ehemaligen Deponie. Bereits wenige Monate nach Nutzungsbeginn war es wegen der ungebundenen Tragschicht unter dem Kunstrasenteppich zu Vertiefungen gekommen. 2011 hatten deshalb auf Kosten der damaligen Ersteller grössere Sanierungsarbeiten vorgenommen werden müssen.

Bei der jetzigen Totalsanierung wurde deshalb eine andere Bauweise mit einem Sickerasphaltbelag unter dem Kunstrasen gewählt, wie es weiter heisst. Das Fussballfeld beim Stadion Schützenwiese wurde 2014 auf die gleiche Bauweise erstellt. Die Stadt rechnet mit einem Subventionsbeitrag von 10 Prozent aus dem kantonalen Sportfonds.

Die Bauarbeiten beginnen Mitte Mai und dauern voraussichtlich dreieinhalb Monate. Nach den Sommerferien soll dann dem grössten Winterthurer Fussballverein, dem Sportclub Veltheim mit rund 600 Aktivmitgliedern, ein voll funktionstüchtiger Kunstrasen zur Verfügung stehen.