Sie loben Kreativität, Konstanz und Präzision und belohnen den 30-Jährigen mit einem 16. Punkt. Die insgesamt sieben Aufsteiger im Kanton Zürich kochen alle in einem Stadtzürcher Lokal.

Vier Köche klettern auf 14 Punkte: Antonio Sturiale (La Zagra), Fabian Fuchs (EquiTable im Sankt Meinrad), Claudia Altdorfer (Brasserie Bernoulli) und René Suter (Heugümper), wie GaultMillau in einer Mitteilung vom Montag schreibt.

Drei Restaurants im Kanton gehören mit 18 Punkten zur nationalen Spitzenklasse und bestätigen ihre Auszeichnungen: Heiko Nieder (Dolder Grand, Zürich), Rico Zandonella (Rico's Kunststuben, Küsnacht) und Hans-Peter Hussong (Wirtschaft zum Wiesengrund, Uetikon am See).

Mit 17 Punkten die «Kronprinzen» sind Laurent Eperon (Baur au Lac, Zürich), Antonio Colaianni (Mesa, Zürich) und Christian Kuchler (Hirschen, Eglisau). Erst nach Redaktionsschluss bekannt wurde, dass der ebenfalls mit 17 Punkten ausgezeichnete Martin Surbeck (Restaurant Bar Sein, Zürich) nach 30 Jahren kürzer tritt und seinem bisherigen Vize Ken Nakano den Vortritt lässt, wie es in der Mitteilung heisst.

Neu aufgenommen in den Guide wurden acht Restaurants im Kanton. Drei von ihnen starten mit 14 Punkten: das Maison Manesse in Zürich, der Panorama Grill im Hotel Swiss Star in Wetzikon und der Frohsinn in Hedingen.

«Wermutstropfen» sind laut GaultMillau die Schliessung des Münsterhofs in Zürich, wo Tobias Buholzer sich 16 Punkte erkocht hatte und der Weggang von Sebastian Diegmann aus dem Eden au Lac (15 Punkte).