Parkplätze

Dem Stadtrat gefällt das private Parkplatz-Teilen nicht

Freie Parkplätze sind in der Stadt Zürich oft rar (Symbolbild)

Freie Parkplätze sind in der Stadt Zürich oft rar (Symbolbild)

«Park it» und «Parku» sind zwei Apps für Smartphones, welche zusammen etwa 500 Privatparkplätze für jede Person anbieten. Die neuen Parkplätze stossen dem Stadtrat sauer auf. Parkplätze seien bewilligungspflichtig, meint die Zürcher Regierung.

Auf den beiden Internetplattformen können Privatpersonen ihre Parkplätze, welche sie selber nicht brauchen, stunden- oder tageweise zur Verfügung stellen.

Markus Knauss, Gemeinderat der Grünen und möglicher Stadtratskandidat, ist nicht begeistert über die neuen Parkplätze in der Stadt Zürich. Sie würden eine zusätzliche Verkehrs- und Umweltbelastung hervorrufen. Aus diesem Grund reichte Knauss eine Anfrage ein.

Der Stadtrat steht den neuen Parkplätzen kritisch gegenüber, will aber vorerst noch abwarten. Dieses Angebot unterläuft die Beschränkung der Parkplatzzahl und diese würden von der Parkplatzverordnung vorgeschrieben. Der Stadtrat teilt zudem die Meinung von Markus Knauss, dass die Umweltbelastungen durch die zusätzlichen Parkplätze erhöht würden.

Steigt die Zahl der Parkplätze in Zukunft und die Klagen von Nachbarn an, würde der Stadtrat nicht zurückschrecken, rechtliche Schritte gegen die Internetplattformen und die Besitzer der Parkplätze einzuleiten.

Meistgesehen

Artboard 1