Jahresrechnung 2014
Defizit in Wädenswils Rechnung grösser als budgetiert

Das Defizit in der Jahresrechnung 2014 der Stadt Wädenswil ist mit 7,2 Millionen Franken höher ausgefallen als budgetiert. Im Voranschlag war noch mit einem Fehlbetrag von 4,8 Millionen Franken gerechnet worden.

Drucken
Teilen
Die Stadt Wädenswil hatte mit einem geringeren Defizit gerechnet. (Archivbild)

Die Stadt Wädenswil hatte mit einem geringeren Defizit gerechnet. (Archivbild)

kkwaedenswil.ch

In der Jahresrechnung 2014 fiel das Defizit grösser aus, als die Stadt Wädenswil budgetiert hatte.

Der Aufwand entsprach mit 168,0 Millionen Franken "ziemlich genau" dem budgetierten Wert von 168,8 Millionen, wie die Stadt am Dienstag mitteilte. Der Ertrag dagegen blieb mit 160,8 Millionen um 3,2 Millionen unter dem Voranschlag.

Den schlechteren Abschluss begründet die Stadt einerseits mit den tieferen Grundsteuern. Anderseits habe die Rechnung des Alterszentrums Frohmatt 2,2 Millionen Franken schlechter abgeschlossen als erwartet.

Angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung rechnet der Stadtrat damit, dass die Einnahmen in den nächsten Jahren stagnieren werden. Er setzt sich deshalb das Ziel, den Gesamtaufwand im Voranschlag 2016 nicht weiter ansteigen zu lassen. Zudem will er die Leistungen überprüfen.

Die Investitionen im Verwaltungs- und Finanzvermögen lagen mit 18,3 Millionen Franken auf dem Niveau des Vorjahres. Der Selbstfinanzierungsgrad ist von 130,7 Prozent im Vorjahr auf -0,5 Prozent gesunken.

Das Nettovermögen der Stadt betrug Ende 2014 rund 9,2 Millionen Franken. Das Eigenkapital reduzierte sich auf 60,1 Millionen Franken.