Kantonsrat
Das Zürcher Parlament schweigt – für die Opfer von Paris

Der Kantonsrat hält für die Opfer des Pariser Terrors eine Schweigeminute ab. Kanton und Stadt Zürich überliessen es den einzelnen Abteilungen, ob sie sich der Aktion anschliessen.

Merken
Drucken
Teilen
Der Zürcher Kantonsrat hielt zum Gedenken an die Opfer in Frankreich eine Schweigeminute ab.

Der Zürcher Kantonsrat hielt zum Gedenken an die Opfer in Frankreich eine Schweigeminute ab.

Keystone

Der Zürcher Kantonsrat hat seine Sitzung vom Montag mit einer Schweigeminute für die Opfer des Terrors in Paris eröffnet. Mit der gemeinsamen Stille gedachten die Ratsmitglieder den getöteten Menschen und sprachen den Angehörigen ihre Anteilnahme aus.

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben für heute Montag 12 Uhr alle Europäer zu einer Schweigeminute aufgerufen. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat die Bevölkerung eingeladen, sich an dieser Geste des Respekts für die Opfer der Attentate zu beteiligen, wie Bundesratssprecher André Simonazzi auf Twitter schrieb.

Keine Verordnung zum Schweigen

Der Kanton und die Stadt Zürich beteiligen sich nicht aktiv an der Schweigeminute, wie es auf Anfrage hiess. Vielmehr ist es den einzelnen Abteilungen überlassen, ob sie dem Aufruf folgen wollen.

An der europaweiten Schweigeminute beteiligen wird sich die Universität Zürich. "Unsere Gedanken sind bei den Opfern der Anschläge und ihren Angehörigen, aber auch bei den Studierenden und unseren Kolleginnen und Kollegen an den französischen Universitäten", schrieb Rektor Michael Hengartner in einem internen Mail.

Zwei Tage später wird der Zürcher Regierungsrat eine Schweigeminute einlegen. Diese finde während der wöchentlichen Sitzung vom Mittwochmorgen statt, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Der Zürcher Stadtrat hatte bereits während seiner Sitzung vom Samstagmorgen eine Schweigeminute eingelegt, wie die städtische Leiterin Kommunikation sagte.