Strassenbau
Das Zürcher Nagelhaus wird ab Juli abgerissen

Die Tage des Zürcher Nagelhauses in Zürich-West sind gezählt: Im Juli beginnen die Abbrucharbeiten am alten Arbeiterhaus mit den Eingängen an der Turbinenstrasse 12 und 14. Möglich macht dies ein Entscheid der eidgenössischen Schätzungskommission.

Merken
Drucken
Teilen
Das Nagelhaus in Zürich West darf abgebrochen werden. Somit wird Platz für eine Zufahrtsstrasse zum Maag-Areal geschaffen.

Das Nagelhaus in Zürich West darf abgebrochen werden. Somit wird Platz für eine Zufahrtsstrasse zum Maag-Areal geschaffen.

Keystone

Die eidgenössische Schätzungskommission habe jüngst eine sogenannte "vorzeitige Besitzeinweisung" für das Grundstück Turbinenstrasse 14 verfügt, teilten die Stadt und der Kanton Zürich am Mittwoch mit. Dies bedeutet, dass der Kanton das Grundstück in Anspruch nehmen kann, obwohl die Höhe der Entschädigung noch ungeklärt ist.

Für die Turbinenstrasse 12 hätten die Grundeigentümer und der Kanton bereits zuvor eine Lösung gefunden, heisst es weiter. Der Abbruch werde mehrere Wochen dauern, da Gebäudeschadstoffe wie Asbest sicher entsorgt werden müsse.

Im Anschluss beginnen der Werkleitungs- und Strassenbau für die neue Turbinenstrasse, die voraussichtlich bis Ende 2016 dauern. Damit finde das Nationalstrassenprojekt "Umbau Pfingstweidstrasse/SN1.4.1" nach gut 20 Jahren seit Beginn der Planungen seinen Abschluss.

Bundesgericht wies Beschwerde ab

Bereits im September 2014 wies das Bundesgericht Beschwerden gegen die Verlegung der Turbinenstrasse, mit der der Abbruch des Nagelhauses verbunden ist, letztinstanzlich ab. Ein Mieter beziehungsweise die Grundeigentümer hatten sich dagegen gewehrt.

Deshalb sei bei der Umsetzung des Projekts "Tram Zürich West / Umbau Pfingstweidstrasse" eine provisorische Verkehrsführung in der Turbinenstrasse eingerichtet worden. Diese genüge den Anforderungen als Haupterschliessungsstrasse für das Maag-Areal jedoch nicht - vor allem, da der Verkehr mit dem Ausbau des Areals noch zunehmen werde.

Das Nagelhaus ist der letzte Zeuge einer ehemaligen Arbeiterhaus-Siedlung. Es wurde vor über 100 Jahren für die Arbeiterfamilien des Industriequartiers gebaut. Es steht jedoch nicht unter Schutz.