An Superlativen mangelt es dem 100-Millionen-Bauprojekt wahrlich nicht: Mit einer Länge von 90 Metern und einer Breite von 45 Metern hat die Gebäudefläche die Ausmasse eines Fussballfeldes. Das Chocolate Competence Center, dessen Eröffnung für 2020 – das Jahr des 175-jährigen Bestehens von Lindt & Sprüngli – geplant ist, umfasst fünf Stockwerke, davon zwei unterirdische Parkdecks, die Platz für 270 Fahrzeuge bieten.

Mit der Grundsteinlegung und der Versenkung der Zeitkapsel ins Fundament des riesigen Baukörpers wurde am Dienstag in Kilchberg der symbolische Startschuss für die Hochbauphase vorgenommen. Nebst einer Schokoladentafel nach ursprünglichem Rezept von Rodolphe Lindt und den Glückwünschen von Mitarbeitenden wurde dem Metallbehälter auch der Geschäftsbericht 2015 mitgegeben. Ernst Tanner sprach in seiner Eigenschaft als Stiftungsratspräsident der verantwortlichen Lindt Chocolate Competence Foundation von «einem wichtigen Schritt für dieses in der Welt einzigartige Chocolate Competence Center».

Tatsächlich setzt das nach den Plänen der Basler Architekten Christ & Gantenbein umgesetzte Vorhaben neue Massstäbe beim weltweit grössten Premiumschokolade-Hersteller: Neben einer multimedialen und interaktiven Ausstellung, einer Schulungs- und Forschungsanlage sowie einer Schauproduktion beinhaltet das Center den weltgrössten Lindt-Chocolate-Shop mit einer Verkaufsfläche von 500 Quadratmetern, ein Café sowie eine Chocolateria für Schokoladekurse.

Der Startschuss für das ambitiöse Bauvorhaben war 2013 erfolgt, mit der Eingabe des Bauprojekts bei der Gemeinde Kilchberg. Dabei tritt die gemeinnützige Stiftung Lindt Chocolate Competence Foundation als Investorin auf, die das gesamte Projekt finanziert. Damit wird die Erfolgsrechnung des Unternehmens nicht tangiert. Ernst Tanner bedankte sich beim Gemeindepräsidenten Martin Berger für das Wohlwollen gegenüber dem Projekt «und für die Erteilung der Baubewilligung innerhalb sehr kurzer Zeit».

Zurück zu den Wurzeln

Für Tanner war von Anfang an klar, dass für die Errichtung des Kompetenzzentrums kein anderer Standort infrage kam, «als dort, wo unsere Wurzeln sind». Auch der langjährige Schweiz-Chef von Lindt & Sprüngli, Kamillo Kitzmantel, pries Kilchberg: «Hier liegt der Duft von Schokolade jeden Tag in der Luft.» Tanner zeigte sich überzeugt, dass die Gemeinde Kilchberg, die Region Zürich und die gesamte Schweiz von der Strahlkraft profitieren werden und das Projekt über die Landesgrenzen hinaus Aufmerksamkeit auf sich ziehen wird. Erwartet werden in Kilchberg jährlich 350 000 Besucher. Die Realisierung des Projekts am Sitz von Lindt & Sprüngli in Kilchberg bezeichnete Tanner als Meilenstein für die Zukunft des Schokoladestandorts Schweiz: «Schliesslich ist Schokolade ein wichtiger Bestandteil unserer Nationalidentität.»

Gesuchte Fachkräfte

Das Wachstum von Lindt & Sprüngli gehe mit einem wachsenden Bedarf an Fachspezialisten einher, meinte Tanner. Ein wichtiges Augenmerk im neuen Center liegt deshalb auf der Aus- und Weiterbildung sowie der Entwicklung neuer Produktions- und Verarbeitungstechnologien, «denn unsere globale Ausrichtung verlangt ständig nach neuen Innovationen». Lindt & Sprüngli will in Kilchberg die Zusammenarbeit mit Universitäten und Hochschulen verstärken, «um unsere Kompetenzen in Bezug auf die Schokoladeherstellung auszubauen».