Es ist ein skurriles Bild: Ein koreanischer TV-Sender strahlt in seiner Sendung einen Beitrag über einen Schüleraustausch aus. Mit dabei: Die Zürcher Sekundarschule Aemtler B.

Bei der Sendung handelt es sich um eine Reportage über den Schüleraustausch zwischen einer Schweizer und einer südkoreanischen Schule. Zu Beginn des Videos wird gesagt, dass es verschiedene Austauschprogramme gibt: Zwischen Studenten, aber neuerdings auch zwischen Schulen. 

Im ausgestrahlten Programm wird berichtet, dass die Kinder in Zürich als Vorbereitung des Koreabesuches etwas über Korea erfahren. Unter anderem behandeln sie die Sprache und verschiedene Bräuche.

Hier die Reportage über den Schüleraustausch.

Für das Programm haben sich laut Beitrag 25 Schülerinnen und Schüler beworben – neun davon wurden dafür ausgewählt. Im Dezember 2018 besuchten die ausgewählten Schülerinnen und Schüler die Aemtler Schule im Kreis drei. Die Koreanerin, die in der Schule koreanisch-Unterricht gab, ist die Leiterin der koreanischen Schule in Zürich. 

Wer hat das Ganze ins Leben gerufen? Es war Clemens Wolfgang Pachlatko, Schulleiter der Sekundarschule Aemtler. Er reiste letztes Jahr als Privattourist nach Südkorea. «Ich dachte mir, ich könnte doch eine südkoreanische Schule besichtigen. Also meldete ich mich bei Schulleiterinnen und Schulleitern, von denen ich dank eines früheren Austausches mit ihnen die Kontaktdaten noch hatte.» 

Sie schickten sich Mails hin und her – dann war klar, dass er die Cheongdeok High School besuchen würde. «Dort sprach ich mit dem Schulleiter und wir kamen auf die Idee, einen Schüleraustausch zu organisieren.» Gesagt, getan. Bereits im folgenden Winter empfing er die ausgewählten Schülerinnen und Schüler in seiner Schule. 

«Das von uns organisierte Programm war sehr eng: Am Morgen war Unterricht angesagt, am Nachmittag Ausflüge. Wir zeigten ihnen den Zoo, die ETH, Luzern und vieles mehr», sagt Pachlatko. Es war ein gelungener Austausch: Die Zürcher und Südkoreaner verstanden sich auf Anhieb sehr gut und stehen immer noch via Soziale Medien in Kontakt.

Von der Zürcher Sekundarschule sind ebenfalls neun Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei. Sie werden die Cheongdeok High School diesen Mai besuchen. Die Kosten übernimmt laut Pachlatko eine Stiftung, der Rest,  110 Franken, wird von den Schülern eingezogen. Der Ausflug nach Luzern und das Abschlussessen der koreanischen Schülerinnen und Schüler mit ihren Gasteltern wurde von der Kreisschulbehörde Limmattal bezahlt.

Die Vorbereitungen sind in vollem Gange: «Sie besuchen wöchentlich einen zweistündigen Kurs, der sie in koreanischer Sprache, Kultur und Bräuchen unterrichtet. Vor allem die hierarchischen Respektbekundungen sind für einen funktionierenden Austausch zentral», sagt Pachlatko.

Er selbst wird seine Schützlinge nicht nach Südkorea begleiten. «Ich war ja schon dort. Es ist schön, dass zwei unserer Lehrerinnen die Gruppe begleiten – es wird auch für sie eine spezielle Erfahrung.»