Übergabe
Daniel Blumer als Nachfolger von Philipp Hotzenköcherle eingesetzt

Bei einer feierlichen Zeremonie am Nachmittag in der Kirche St. Peter erhielt er von Polizeivorsteher Daniel Leupi als Symbole für das Amt einen historischen Säbel sowie einen Palmwedel überreicht.

Merken
Drucken
Teilen

Daniel Blumer ist am Donnerstag als neuer Kommandant der Zürcher Stadtpolizei eingesetzt worden. Bei einer feierlichen Zeremonie am Nachmittag in der Kirche St. Peter erhielt er von Polizeivorsteher Daniel Leupi als Symbole für das Amt einen historischen Säbel sowie einen Palmwedel überreicht.

Die beiden traditionellen Symbole stehen für das Gewaltmonopol und den Friedensauftrag, wie die Stadtpolizei in einer Mitteilung schreibt. Angesichts seiner enormen Bedeutung dürfe das Gewaltmonopol nicht absolut über allem stehen, sondern sei selber Regeln unterworfen, sagte Leupi in seiner Ansprache.

Der grüne Politiker erinnerte an die strikte Anwendung des Verhältnismässigkeitsprinzips. Deeskalation und Dialog hätten denselben Stellenwert wie Durchgreifen, auch wenn die Polizei die wichtige Aufgabe habe, Grenzen zu setzen.

Der 56-jährige Daniel Blumer tritt die Nachfolge von Philipp Hotzenköcherle an, der während 30 Jahren der Stadtpolizei angehörte, die letzten 16 Jahre als Kommandant. Hotzenköcherle ist 64-jährig und lässt sich frühpensionieren.

Auch Quäntchen Glück nötig

In seinem Grusswort sagte der neue Kommandant, er freue sich wieder in seiner Heimat Zürich zu sein und zu einem ihm vertrauten Korps zurückzukehren. Zuletzt war er Kommandant der Baselbieter Polizei.Er leitet neu das drittgrösste Polizeikorps der Schweiz mit rund 2100 Mitarbeitenden. Polizeivorsteher Leupi wünschte ihm und seinen Leuten Entschlossenheit, Besonnenheit «und auch das notwendige Quäntchen Glück, das es manchmal zum Erfolg braucht».

Blumer, der nach seiner Wahl zum Stapo-Kommandant als Verkehrssünder Schlagzeilen machte, bedankte sich bei Leupi für dessen grosses Vertrauen. Stadtrat Leupi hatte im März die Verkehrsregel-Verstösse seines neuen Kommandanten missbilligt, ihm aber dennoch das Vertrauen ausgesprochen.

Blumer sagte, er freue sich auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit mit Leupis Nachfolger, dem AL-Stadtrat Richard Wolff, der die Leitung des Polizeidepartements ebenfalls auf 1. Juni übernimmt.

«Euro 08» Erfolg für Hotzenköcherle

Hotzenköcherle hatte sich gemäss Leupi als Kommandant «stets mit Überzeugung für den Dialog mit den verschiedensten Bevölkerungsgruppen eingesetzt». Zürich gehe es heute in vielen Dingen besser als bei Hotzenköcherles Amtsantritt. Eine der wichtigsten Leistungen des abtretenden Kommandanten sei das erfolgreich durchgeführte Grossereignis «Euro 08» gewesen.

Ein besonderer Verdienst sei aber auch, dass sich in seiner Amtszeit das Korps mit grundlegenden Reorganisationen zu einer modernen und leistungsfähigen Organisation entwickelt habe. Hotzenköcherle bedankte sich in seiner Rede bei den Mitarbeitenden, die «in einer Zeit des sinkenden Respekts vor Autoritäten und der steigenden Aggressionsbereitschaft» mit Herzblut und Augenmass ihr bestes gäben.