Wahlen in Zürich
CVP-Präsident: «Es hat uns auf dem linken Fuss erwischt»

Der Zürcher CVP-Präsident Markus Arnold ist ratlos. Er kann sich den Rückschlag nicht erklären. GLP und BDP freuen sich über den Erfolg. Die FDP freut sich über die gehaltene Position im Regierungsrat. HIer die Reaktionen der Parteien.

Merken
Drucken
Teilen
Markus Arnold ist ratlos

Markus Arnold ist ratlos

Keystone

Markus Arnold, Präsident der Zürcher CVP, zeigt sich über die Hochrechnungen zu den Regierungsratswahlen überrascht. «Es hat uns auf dem linken Fuss erwischt», sagte Arnold am Sonntag vor den Medien in Zürich.

«Hans Hollenstein hat nicht schlechte Arbeit geleistet», sagte Arnold. Es sei bitter, falls die CVP aus dem Regierungsrat ausscheide. Er gehe nun vom «Worst-Case-Szenario» aus und rechne damit, dass Hollenstein abgewählt werde.

Er könne sich nicht erklären, woran es liege, dass die CVP auch in der Kantonsregierung Verluste hinnehmen müsse. «Die Partei hat in der Mitte eine Brückenfunktion zwischen Links und Rechts gehabt». Künftig müsse die CVP mit anderen kleinen Parteien in der Mitte zusammenarbeiten, um politisch etwas zu bewegen.Kantonswahlen ZH KR/RR Zürcher FDP-Präsident Walti findet Resultat respektabel

BDP-Präsident Zjörjen: Fraktionsstärke als Ziel

Für Lothar Ziörjen, Präsident der Zürcher BDP, hat seine Partei bei den Kantonsratswahlen am Sonntag «die wichtigste Hürde genommen». Die fünf-Prozent-Marke sei überschritten, nun gehe es darum, die Fraktionsstärke zu erreichen, sagte Ziörjen.

«Wenn wir zwischen fünf bis zehn Sitze erreichen, sind wir hochzufrieden», sagte Ziörjen auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Als «neuer Anbieter auf dem Markt» sei das Resultat sehr gut. «Wir hoffen, dass uns die Auszählungen in den Städten nicht zu sehr schaden».

In den ländlichen Orten habe die BDP bekannte Kandidaten stellen können. «Wir sind dort gut verankert, das hat uns Erfolge gebracht», sagte Ziörjen. Die Köpfe seien deshalb entscheidend für das Resultat.

GLP freut sich über «sensationelles Ergebnis»

Thomas Maier, Co-Präsident der Zürcher Grünliberalen, bereut nicht, dass die GLP keinen Regierungsratskandidaten gestellt hat. «Wir freuen uns über das sensationelle Resultat im Kantonsrat», sagte Maier am Sonntag vor den Medien in Zürich.

«Ich bin ein stückweit überrascht, wie positiv unser erstes Resultat ist», sagte Maier. Er habe von 17 bis 18 Sitzen nur zu träumen gewagt.

Die Ereignisse in Japan hätten der Partei sicher geholfen und ihr Rückenwind verliehen, sagte Maier. «Mit unserer Politik zeigen wir, dass sich Ökonomie und Ökologie verbinden.»

FDP: Respektables Resultat

Beat Walti, Präsident der Zürcher FDP, zeigt sich über die ersten Hochrechnungen zu den Regierungsratswahlen erfreut. «Es zahlt sich aus, dass wir glaubwürdige Köpfe haben», sagte Walti am Sonntag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA.

«Angesichts der schwierigen Dossiers, die Ursula Gut und Thomas Heiniger betreuen, ist unser Resultat respektabel», sagte Walti. Er sei deshalb erfreut über die ersten Ergebnisse.

Erstaunt sei er über das gute Abschneiden der BDP im Kantonsrat, sagte Walti weiter. Nicht überrascht sei er dagegen davon, dass die Grünliberalen zulegen. «Ich habe befürchtet, dass Umweltthemen die Wähler stark beeinflussen». Als Partei mit anderen Themen werde man dabei vergessen. (sda/rsn)