Coronavirus
Das sagt der Kanton Zürich zu den Vorschlägen des Bundesrates

Der Kanton spricht sich zwar für eine Ausweitung der Zertifikatspflicht aus, aber nicht im Privaten. Auch bei anderen Punkten stimmte er den genauen Vorschlägen nicht zu.

Drucken
Von repetitiven Tests an Schulen hält der Kanton nicht viel. (Symbolbbild)

Von repetitiven Tests an Schulen hält der Kanton nicht viel. (Symbolbbild)

Severin Bigler

Der Kanton Zürich spricht sich in der Konsultation zu den vom Bundesrat vorgeschlagenen verschärften Corona-Massnahmen für eine Ausweitung der Zertifikatspflicht aus. Private Treffen im Familien- und Freundeskreis sollten gemäss der Stellungnahme vom Mittwoch aber davon ausgeschlossen werden.

Nein sagte die Kantonsregierung zu einer Sitzpflicht in der Gastronomie im Innern und zu obligatorischen repetitiven Tests an Schulen. Am Arbeitsplatz bevorzugt der Kanton Zürich die Weiterführung der Homeoffice-Empfehlung.

Der Regierungsrat schlug aber vor, dass es die Möglichkeit geben soll, sich mittels Zertifikat von der Maskentragpflicht befreien zu können. Der Kanton begrüsste eine möglichst rasche Umsetzung der angekündigten bundesweiten Massnahmen. (sda)

Aktuelle Nachrichten