Coronavirus
13 Kinder an Primarschule Hohfuri in Bülach positiv auf Corona getestet: Maskenpflicht bis zu den Herbstferien

Am Donnerstag hatten von den 550 Corona-Tests der Primarschüler 13 ein positives Ergebnis. Drei Klassen befinden sich nun in Quarantäne. Ab sofort gelten verschärfte Schutzmassnahmen.

Drucken
Teilen
Die 92 Schulmitarbeitenden wurden alle negativ getestet. Jedoch muss die Schule aufgrund der Corona-Ausbrüche unter den Schülern, die Schutzmassnahmen verschärfen. (Symbolbild)

Die 92 Schulmitarbeitenden wurden alle negativ getestet. Jedoch muss die Schule aufgrund der Corona-Ausbrüche unter den Schülern, die Schutzmassnahmen verschärfen. (Symbolbild)

Gaetan Bally

Die Primarschule Hohfuri in Bülach hat nach mehreren Corona-Fällen in der letzten Woche alle Schülerinnen und Schüler getestet. Von den 550 getesteten Personen fiel bei 13 Kindern der Test positiv auf das Coronavirus aus.

Drei Klassen, in denen gehäuft Covid-Fälle aufgetreten sind, befinden sich seit gestern Donnerstag in Quarantäne. Alle 92 Schulmitarbeitenden wurden ebenfalls getestet - jedoch alle negativ, wie die Primarschulpflege bekannt gab.

10 Tage Quarantäne ohne Test

Von den nicht getesteten Schülerinnen und Schülern waren einige bereits in Quarantäne oder sonst krankheitshalber abwesend. Insgesamt 14 Eltern wollen ihr Kind nicht testen lassen. Für diese Kinder ordnete die Primarschulpflege eine zehntägige Quarantäne an.

In drei Mittelstufenklassen wurden zwei oder mehr Covid-Fälle festgestellt. Für diese Klassen hat das Contact-Tracing des Kantons Zürich eine Quarantäne verfügt. Sie dauert bis Freitag, 17. September. Während dieser Zeit findet ein Fernunterricht statt.

Verschärfte Schutzmassnahmen und Maskenpflicht

Wegen des Corona-Ausbruchs an der Primarschule Hohfuri und weiterer Infektionsfälle an anderen Schulen hat die Primarschulpflege verschärfte Schutzmassnahmen angeordnet. Bis zu den Herbstferien gilt ab sofort eine befristete Maskenpflicht in Innenräumen. (sda)

Aktuelle Nachrichten