Schulinformatik
Computer in allen Stadtzürcher Schulen, Horten und Kindergärten

Rund 7000 Computer sind in den Stadtzürcher Schulen, Kindergärten und Horten im Einsatz. Ende März wurde das Schulinformatik-Projekt der Stadt Zürich abgeschlossen. Jede Schule der Stadt ist nun mit einem Computer ausgerüstet. Nicht jedes Schulkind kann aber ein Gerät nutzen.

Merken
Drucken
Teilen
Schulcomputer (Symbolbild)

Schulcomputer (Symbolbild)

In jeder Schule, jedem städtischen Kindergarten und Hort steht mittlerweile mindestens ein Computer. Das sind rund 7000 Rechner, die in den Zürcher Schulen momentan im Einsatz sind, wie das Schulamt der Stadt Zürich am Mittwoch mitteilte.

In einer ersten Phase wurden mit dem Projekt «KITS für Kids» alle Stadtzürcher Schulen mit Computern ausgerüstet. Mit dem Folgeprojekt «KITS2» wurden seit Sommer 2008 zudem zusätzliche Geräte in über 420 städtischen Kindergärten und Horten installiert.

Lernsoftware nur in Schulhäusern

Von den Kindern genutzt werden, können aber nur jene Computer, die in einem Schulhaus installiert sind. «In Kindergärten und Horten sind nur die Geräte mit der Lernsoftware ausgerüstet, die sich in einem Schulhaus befinden», sagte Andi Hess, Gesamtleiter KITS, gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Jene Computer aber, die in einem Kindergarten oder Hort stehen, der nicht in einem Schulhaus untergebracht ist, verfügen gemäss Hess nur über einen administrativen Arbeitsplatz. Sie werden also vor allem von der Lehr- oder Betreuungsperson benutzt. «Je nach Lokalität ist der Leistungsumfang der Computer unterschiedlich», sagte Hess.

Das Schulamt will mit dem Projekt die Medienkompetenz stufengerecht vermitteln, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Die Schülerinnen und Schüler müssten in Bezug auf Computernutzung kompetent begleitet und auf die Anforderungen der Zukunft vorbereitet werden.

Gerade im Hinblick auf den Fachkräftemangel in der ICT-Branche sei es von grosser Bedeutung, Kinder schon früh in die Informatik einzuführen, schreibt das Schulamt weiter. Das KITS-Projekt sei daher auch eine Investition in die Nachwuchsförderung.