Öffentlicher Verkehr
Charme-Offensive der VBZ bringt mehr Frauen in den Führerstand

Die Kampagne, die die Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich VBZ vor einem halben Jahr gestartet haben, zeigt Wirkung. Von den Neuanstellungen im ersten Halbjahr 2012 sind 40 Prozent Frauen. Zuvor arbeiteten bei den VBZ nur 17 Prozent Frauen.

Drucken
Teilen
Aufgrund ihrer Charme-Kampagne konnte der Frauen-Anteil im Führerstand der VBZ-Fahrzeuge auf 30 Prozent erhöht werden. (Symbolbild) Key

Aufgrund ihrer Charme-Kampagne konnte der Frauen-Anteil im Führerstand der VBZ-Fahrzeuge auf 30 Prozent erhöht werden. (Symbolbild) Key

Limmattaler Zeitung

Bis anhin sass nur in jedem fünften Tram eine Chauffeuse im Führerstand. Dieses Ungleichgewicht wird mit den Rekrutierungsmassnahmen speziell für Frauen nun voraussichtlich langsam ändern.

Wie die VBZ am Donnerstag mitteilten, konnte auch der Frauen-Anteil bei den Bewerbungen deutlich erhöht werden, von vorher 16 auf mittlerweile 30 Prozent.

Die Chauffeure werden knapp

Die VBZ haben einen ganz praktischen Grund, weshalb sie mehr Frauen einstellen wollen: Die Chauffeure werden knapp. Dies liegt vor allem am Ausbau des Tramnetzes und an der Tatsache, dass viele der Generation Baby Boomer bald ins Pensionsalter kommen.

Dass Frauen generell anders oder gar besser Tram als Männer - so weit will man bei den VBZ nicht gehen. Sie seien aber vielleicht manchmal etwas überlegter oder gelassener als ihre männlichen Kollegen, hiess es dort auf Anfrage.