Sanierung

Café-Bar soll Amtshaus am Zürcher Helvetiaplatz beleben

Das Amtshaus wurde 1963 erbaut. Architekten:  Walter, Doebeli & Hoch

Im Erdgeschoss des Amtshauses am Helvetiaplatz soll eine Café-Bar gebaut werden.

Das Amtshaus wurde 1963 erbaut. Architekten: Walter, Doebeli & Hoch

Der Zürcher Stadtrat hat für die umfassende Sanierung des Amtshauses am Helvetiaplatz gebundene Ausgaben von 50,93 Millionen Franken bewilligt. Zusätzlich beantragt er dem Gemeinderat neue Ausgaben von 3,9 Millionen Franken - unter anderem für den Einbau einer Café-Bar im Erdgeschoss.

Die Sanierung umfasst die Instandsetzung der Gebäudehülle, den Ersatz der Gebäudetechnik und die vollständige Erneuerung der Innenflächen. Dank Dämmung und ökologischer Materialwahl könne bei dem 1963 erstellten Bau der Minergie-Eco-Standard erreicht werden, teilte der Stadtrat am Mittwoch mit.

Für die Büroräume in den fünf Obergeschossen sind Wände aus einem Leichtbausystem geplant, die grosse Nutzungsflexibilität erlauben. Das Dach des Amtshauses wird mit einer Photovoltaikanlage versehen.

Das Erdgeschoss wird künftig durch das Sozialzentrum für die Bewohner der Sozialregion Limmattal genutzt. Es sind deshalb verschiedene bauliche Anpassungen nötig. Die ZüriWC-Anlage auf dem Helvetiaplatz wird ins Amtshaus integriert.

Ebenfalls im Erdgeschoss soll eine Café-Bar mit rund 30 Innen- und 50 Aussenplätzen entstehen. Der Stadtrat erfüllt damit ein Postulat des Gemeinderates, der 2013 eine Aufwertung des Helvetiaplatzes gewünscht hatte.

Parkplätze kommen unter den Boden

Bestandteil des Projektes ist überdies die Instandsetzung der unterirdischen Garage. Das erste Untergeschoss soll dabei für die öffentliche Nutzung umgebaut werden. Das Stadtparlament hatte 2008 gefordert, dass oberirdische Parkplätze ins Parkhaus Helvetiaplatz verlagert werden sollen.

Die Baukosten belaufen sich - einschliesslich Reserven - auf insgesamt 56,75 Millionen Franken. 50,93 Millionen Franken für die Instandsetzungsarbeiten im Amtshaus und in der Parkgarage fallen als gebundene Ausgaben in die Bewilligungskompetenz des Stadtrates.

Für die Umbauten im Erdgeschoss und für die Anpassungen beim Tiefgaragenzugang beantragt der Stadtrat dem Gemeinderat einen Kredit von 3,9 Millionen Franken. Die restlichen 1,92 Millionen Franken für die Umnutzung der Tiefgarage als teilweise öffentliches Parkhaus hat der Gemeinderat bereits 2008 bewilligt.

Die Umbau- und Instandstellungsarbeiten beginnen im dritten Quartal dieses Jahres und sollen Anfang 2019 abgeschlossen sein. Mitte 2019 sollen die Café-Bar und die Tiefgarage in Betrieb gehen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1