Action-Sport-Event
Byebye Zürich, Hallo Bern: Freestyle.ch zieht es in die Hauptstadt

Jahrelang begeisterte der grösste Trendsport-Event der Schweiz seine Besucher auf der Landiwiese in Zürich. Mangels Sponsoren musste Freestyle.ch dann zweimal aussetzen. Nun sollen die Skateboarder wieder rollen und die Snowboarder fliegen – auf dem Expogelände in Bern.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Blick in die Vergangenheit: Freestyle.ch im Jahr 1996.
57 Bilder
Impressionen 20 Jahre Freesytle.ch
Freestyle.ch im Jahr 1996.
Freestyle.ch im Jahr 1996.
Freestyle.ch im Jahr 1996.
Freestyle.ch im Jahr 1996.
Freestyle.ch im Jahr 1996.
Freestyle.ch im Jahr 1996.
Freestyle.ch im Jahr 1996.
Freestyle.ch im Jahr 1996.
Freestyle.ch im Jahr 1996.
Toni Hawk (r.) am Freestyle.ch im Jahr 1998.
Gian Simmen verteilt Autogramme: Freestyle.ch im Jahr 1998.
Freestyle.ch im Jahr 1998.
Freestyle.ch im Jahr 1998.
Freestyle.ch im Jahr 1998.
Freestyle.ch im Jahr 1998.
Freestyle.ch im Jahr 1998.
Freestyle.ch im Jahr 1998.
Freestyle.ch im Jahr 1998.
Freestyle.ch im Jahr 1998.
Freestyle.ch im Jahr 1998.
Freestyle.ch im Jahr 1998.
Freestyle.ch im Jahr 1998.
Freestyle.ch im Jahr 1999.
Freestyle.ch im Jahr 1999.
Freestyle.ch im Jahr 1999.
Freestyle.ch im Jahr 1999.
Freestyle.ch im Jahr 1999.
Freestyle.ch im Jahr 1999.
Freestyle.ch im Jahr 1999.
Freestyle.ch im Jahr 1999.
Tony Hawk: Freestyle.ch im Jahr 2000.
Mat Hoffman: Freestyle.ch im Jahr 2000.
Freestyle.ch im Jahr 2000.
Gian Simmen: Freestyle.ch im Jahr 2000.
Gian Simmen: Freestyle.ch im Jahr 2000.
Marc-André Tarte: Freestyle.ch im Jahr 2002.
Freestyle.ch im Jahr 2002.
Freestyle.ch im Jahr 2002.
Freestyle.ch im Jahr 2002.
Freestyle.ch im Jahr 2003.
Marc-André Tarte: Freestyle.ch im Jahr 2005.
Freestyle.ch im Jahr 2005.
Freestyle.ch im Jahr 2005.
Sandro Dias: Freestyle.ch im Jahr 2006.
Die Sieger: Freestyle.ch im Jahr 2008.
Matt Rebeaud: Freestyle.ch im Jahr 2008.
Sandro Dias: Freestyle.ch im Jahr 2008.
Chris Bachmann: Freestyle.ch im Jahr 2008.
Freestyle.ch im Jahr 2008.
Freestyle.ch im Jahr 2008.
Freestyle.ch im Jahr 2008.
Freestyle.ch im Jahr 2009.
Freestyle.ch im Jahr 2009.
Peetu Piroinen: Freestyle.ch im Jahr 2010.
Danny Torres: Freestyle.ch im Jahr 2010.

Ein Blick in die Vergangenheit: Freestyle.ch im Jahr 1996.

Zur Verfügung gestellt

Seit je her wird der Action-Sport-Event Freestyle.ch auf der Landiwiese am Zürichseeufer abgehalten. Rund 34'000 Besucher verzeichnete das Festival zu seiner 20. Ausgabe im Jahr 2014. Seit der Jubiläumsausgabe musste Freestyle.ch aber zweimal abgesagt werden – es fehlten die Sponsorengelder. Auch die Stadt Zürich schien sich sich nicht sonderlich um den Event reissen zu wollen.

Ganz anders die Stadt Bern. «In Zürich hatten wir schlechte Ansprechpartner. In Bern spürten wir sofort, dass die Stadt den Event will», erzählt Peter Hürlimann, Geschäftsführer von Freestyle.ch gegenüber dem Nachrichtenportal «20 Minuten».

«Wir erhalten einen riesigen Support. Stadt, Kanton und Tourismus unterstützen uns auch finanziell.» Von 300'000 Franken ist bisher die Rede. Berns Gemeinderat Reto Nause bestätigt die Zahl nicht, er sagt bloss: «Die Stadt zahlt etwas, der Kanton und der Tourismus auch.»

Mit 2,8 Millionen Franken Budget nach Bern

Hürlimann rechnet für die 21. Austragung von Freestyle.ch mit einem Budget von 2,8 Millionen Franken. «Rund die Hälfte sind Sponsorengelder, die andere Hälfte wird aus dem Ticketing und Gastrobereich generiert.» Der Geschäftsführer ist erleichtert, dass der Anlass eine neue Heimat gefunden hat. Und die Fans wird freuen, dass sie die waghalsigen Tricks und Moves der verschiedenen Cracks wieder bewundern können.

Ganz uneigennützig ist das Interesse nicht: 2023 findet eine Freestyle-WM statt. Bern und das Berner Oberland streben eine Kandidatur an. Der Big-Air-Event würde in Bern ausgetragen, weil die FIS eine Stadt als Austragungsort als sehr spannende Option sieht. 2020 wird zudem Skateboarden olympisch. Analog zum Snowboarden könnte so 2019 der Event in Bern zur Qlympia-Qualifikation werden.

Neuer Funpark und höhere Rampe für Snowboarder

Freestyle.ch wird im Herbst 2017 auf dem BernExpo-Gelände neu lanciert. Anders als bisher wird der Anlass über mehr als zwei Tage stattfinden. Ziel ist der Aufbau eines Fun Parks mit unterschiedlichen Freestyle-Aktivitäten. Anders als in Zürich kann auch die höhere Rampe für den Big-Air-Contest der Snowboarder gebaut werden.

Impressionen vom Freestyle.ch 2011 Der Schweizer Elias Ambühl freut sich über seinen Sieg am Freeski BigAir
8 Bilder
FMX Fahrer bei seinem Stunt
Der Spanier Maikel Melero in der Luft
Im FMX Final stürzt der Spanier
Freestyle 2011
Mit einer weissen Plane wird der verunfallte Motocross-Fahrer vor dem Publikum abgeschirmt
Halldor Helgason aus Island springt mit seinem Snowboard
Ein Skater faehrt am Freestyle

Impressionen vom Freestyle.ch 2011 Der Schweizer Elias Ambühl freut sich über seinen Sieg am Freeski BigAir

Keystone

Diese wird nötig, um die Vorgaben der FIS zu erfüllen. Der internationale Skiverband machte dies zur Bedingung, damit der Big-Air-Event der Snowboarder, der ab 2018 eine olympische Disziplin sein wird, zu einem offiziellen Weltcup und somit Bestandteil der Olympiaqualifikation für die Winterspiele 2018 in der südkoreanischen Stadt Pyeongchang werden kann. «Das garantiert uns, dass die besten Fahrer am Start stehen werden», freut sich Hürlimann.

Impressionen vom Freestyle.ch 2012 Spektakuläre Sprünge locken Tausende auf die Zürcher Landiwiese
11 Bilder
Spektakel pur am 18. freestyle.ch
Und deshalb heisst die Schanze Big Air
Ab gehts
Publikumsliebling Elias Ambühl wurde als crossover.champ auf einer Sänfte durch die Zuschauer getragen.
Spektakuläre Sprünge der Freeskier.
Ein Freeskier zeigt sein Können
Besucherinnen und Besucher des freestyle.ch schützen sich mit Schirmen gegen den Regen am Samstag
Spektakel auch am Abend auf der Bühne mit «Karaoke from Hell», wo die Freestyle-Cracks ihre Rockstar-Qualitäten zeigten.

Impressionen vom Freestyle.ch 2012 Spektakuläre Sprünge locken Tausende auf die Zürcher Landiwiese

Keystone

Nause und Hürlimann sehen im Standort Bern noch einen weiteren Pluspunkt: die Nähe zur Romandie. «Bern hat ein Publikum aus der ganzen Schweiz», sagt Nause, während Zürich für die Westschweizer oft schon zu weit entfernt sei.