Defizit
BVK-Sanierung beschert Zürcher Reformierten Rechnungsdefizit

Die Jahresrechnung 2012 der Zürcher Reformierten schliesst mit einem Minus von 3,8 Millionen Franken. Budgetiert war ein Überschuss, aber die Rückstellung für die BVK-Sanierung rissen ein unvorhergesehenes Loch in die Finanzen,.

Merken
Drucken
Teilen

Keystone

Bei einem Umsatz von rund 93 Millionen Franken resultierte in der Rechnung der landeskirchlichen Zentralkasse ein Defizit von 3,8 Millionen Franken, wie an der Synode vom Dienstag ausgeführt wurde.. Der Voranschlag hatte ein Plus von 4,2 Millionen verzeichnet. Die Synode - das Kirchenparlament - verabschiedete die Rechnung dennoch ohne Gegenstimme.

Das Problem waren 10 Millionen Franken nicht budgetierte Rückstellungen für Arbeitgeber-Sanierungsbeiträge an die BVK-Personalvorsorge des Kantons Zürich. Diese Rückstellung lässt nun zudem das Eigenkapital der Landeskirche auf 11,9 Millionen Franken schrumpfen. Ziel ist laut Kirchenrat Fritz Oesch eine möglichst rasche Wiederaufstockung auf 20 Millionen.

Dieses Ziel könnte allerdings gefährdet sein durch die geplante Unternehmersteuerreform, wie ein Synodaler zu bedenken gab. Sie würde nicht nur für Kanton und Gemeinden Mindereinnahmen von hunderten von Millionen Franken zur Folge haben, sondern auch der Landeskirche hohe Einbussen bescheren.