Schulreise
Bundesräte schnuppern bei Peter Sauber Formel-1-Luft

Der Bundesrat hat am Freitag, dem zweiten Tag seiner «Schulreise» im Zürcher Oberland, die Fabrik des Formel-1-Teams Sauber in Hinwil besucht. Für Bundespräsident Ueli Maurer ist Sauber der wichtigste Hightech-Betrieb in der Schweiz überhaupt.

Merken
Drucken
Teilen
Peter Sauber und Monisha Kaltenborn stellen sich den Fragen der Landesregierung
5 Bilder
Neugierige Blicke von den Bundesräten Burkhalter und Sommaruga
Die Reifen stehen nicht nur im Fokus von Bundesrat Alain Berset. Im Formel 1 - Rennzirkus werden zurzeit die Reifen heiss diskutiert.
Bundesrat Alain Berset inspiziert den vorderen Teil des Saubers
Schuelreisli des Bundesrats im Sauber-Werk in Hinwil

Peter Sauber und Monisha Kaltenborn stellen sich den Fragen der Landesregierung

Keystone

Der Bundesrat hat am Freitag, dem zweiten Tag seiner "Schulreise" ins Zürcher Oberland, in Hinwil den Bau von Formel-1-Fahrzeugen studiert und mit Lernenden des Armeelogistikcenters unterhalten. In Seegräben erhielt er Erklärungen zur Geschichte von Erlebnisbauernhöfen.

Die sieben Mitglieder des Bundesrates nahmen anschliessend am Pfäffikersee ein letztes gemeinsames Mittagessen vor Beginn der sitzungsfreien Zeit ein, wie die Bundeskanzlei in einer Mitteilung schreibt.

Bereits um 7 Uhr morgens wurde die Landesregierung beim Frühstück in Rapperswil SG vom St. Galler Regierungspräsidenten Stefan Kölliker und dem Rapperswiler Stadtpräsident Erich Zoller empfangen.

Laut Bundesratssprecher André Simonazzi ist es nicht unüblich, dass es bei den Bundesrats-Ausflügen, die alljährlich vor der Sommerpause in den Wohnkanton des Präsidenten oder der Präsidentin führen, einen Sprung über in einen Nachbarkanton gibt.

Sauber-Rennstall als Aushängeschild für die Schweiz

Formel-1-Rennstallbesitzer Peter Sauber, der den "Reiseleiter" Ueli Maurer seit langem kennt, empfing die Bundesräte zu einem Rundgang durch das Werk in Hinwil. Der Rennstall, der gegenwärtig mit sportlichen und finanziellen Problemen kämpft, ist laut Maurer der wichtigste Hightech-Betrieb der Schweiz überhaupt und ein ideales Aushängeschild für die Schweiz.

Es gebe nicht viele Unternehmen, die die Schweiz international so optimal verkörperten, sagte Maurer gegenüber den Medien. "Sauber" bedeute weit mehr als zwei Autos, die auf Rennstrecken im Kreis herum fahren. Die Entwicklungen im Hinwiler Werk seien auch für Bereiche ausserhalb des Automobilrennsportgeschäfts von Bedeutung, zum Beispiel für die Raumfahrt- und Flugzeugindustrie.

Gemäss Peter Sauber waren die Bundesräte - wie andere Besucher in der Regel auch - überrascht, "dass hier komplette Formel-1-Autos entstehen", von der Entwicklung bis zur Fertigung.

Beim Besuch des Armeelogistikcenters liess sich der Bundesrat insbesondere über anstehende Bauvorhaben und die Aufgaben der jungen Menschen in ihrer Ausbildung informieren. Auf dem Erlebnisbauernhof Farmart in Seegräben wurde die bundesrätliche Reisegruppe dann zu einem Apéro empfangen.

Den Donnerstag hatte die Landesregierung im Wandertenue absolviert. Nach einem Rundflug, Museumsbesuchen und Fahrten mit einer Dampfbahn und mit Schützenpanzern wanderten die vier Bundesräte und drei Bundesrätinnen zusammen mit mehreren hundert Bürgerinnen und Bürgern von Girenbad ob Hinwil auf den Zürcher Ausflugsberg Bachtel.