Zürich
Budget-Voranschlag 2012 der Stadt Zürich nochmals verbessert

Nicht nur mit einem Plus von 3,4 Millionen Franken, sondern mit einem Überschuss von 6,4 Millionen schliesst nach neuesten Kalkulationen die Laufende Rechnung der Stadt Zürich im kommenden Jahr. Die Investitionen erhöhen sich dagegen leicht.

Merken
Drucken
Teilen

Keystone

Die Budgetverbesserung ist eine Folge des Novemberbriefs des Stadtrates. Die Nachträge betreffen Veränderungen gegenüber den Annahmen, die dem Ende September vorgelegten Budget 2012 zu Grunde lagen. Sie setzen sich aus vielen kleinen Posten zusammen.

So sind etwa Ausgaben von 3,3 Millionen Franken nicht nötig, weil das Projekt der elektronisch unterstützten Sozialarbeit früher als vorgesehen abgeschlossen wird. Zwar erhöhen sich andernorts die Ausgaben, unter dem Strich bleibt aber eine zusätzlich Entlastung von 3 Millionen.

In der Investitionsrechnung gibt es laut Mitteilung vom Mittwoch einen etwas höheren Bedarf als noch im September angenommen. So sind unter anderem für den Neubau des Triemli-Bettenhauses sowie für Infrastrukturarbeiten im Spital zusätzliche Investitionen von 19,5 Millionen nötig. Die Mehrkosten fallen dafür später nicht an. Das Projekt liege im Kostenrahmen, teilte das Hochbaudepartement mit.

Da bei anderen Posten der Investitionsbedarf sinkt oder sich Verschiebungen ergeben, ist neu insgesamt eine Erhöhung um 7,5 Millionen Franken budgetiert.

Im Dezember wird das Stadtparlament also über einen Voranschlag debattieren, der bei einem Aufwand von 8,38 Milliarden Franken mit einem Plus von 6,4 Millionen Franken schliesst. Die Nettoinvestitionen belaufen sich auf 932,1 Millionen Franken.