Winterthur
Brustzentrum in Winterthur erhält Qualitätslabel

Das Brustzentrum am Kantonsspital Winterthur (KSW) ist von der Krebsliga Schweiz und der Schweizerischen Gesellschaft für Senologie mit dem Qualitätslabel für Brustzentren ausgezeichnet worden.

Drucken
Teilen
Um dieses Label zu erhalten, muss ein Brustzentrum rund 100 Qualitätskriterien erfüllen.

Um dieses Label zu erhalten, muss ein Brustzentrum rund 100 Qualitätskriterien erfüllen.

Keystone

Das Brustzentrum mit seinem interdisziplinären Team hat sich zwei Jahre lang auf die Zertifizierung vorbereitet, wie es in einer Mitteilung des KSW vom Freitag heisst. Die heutige Auszeichnung sei würdiger Höhepunkt und grosse Anerkennung für die geleistete Arbeit.

Die Behandlung von Brustkrebs sei sehr komplex, heisst es weiter. Im Brustzentrum arbeiten deshalb Spezialistinnen und Spezialisten aus allen relevanten Fachbereichen zusammen. Gemeinsames Ziel ist die optimale Behandlung und Betreuung von Frauen und Männern mit Brustkrebs.

Wöchentlich finden Tumorkonferenzen statt, bei denen das interdisziplinäre Team Therapieempfehlungen für die Patientinnen und Patienten diskutiert. Ein weiteres zentrales Element ist die Nachbetreuung.

Wichtig sei aber auch die Hilfe zur Selbsthilfe, wie sie zum Beispiel im Turmhaus angeboten wird. Das Gemeinschaftsprojekt der Krebsliga des Kantons Zürich und des Kantonsspitals Winterthur ist ein Treffpunkt für Krebsbetroffene und Angehörige.

Regionales KompetenznetzwerkEine Besonderheit des Brustzentrums am KSW ist das Netzwerk "SenoSuisse". Das Zentrum ist mit weiteren Spitälern - Spital Bülach, Kantonsspital Schaffhausen, Spital Uster, GZO Spital Wetzikon - und Ärzten vernetzt. Ziel ist, Brustkrebspatientinnen und -patienten aus der gesamten Region einheitlich und wohnortsnah zu betreuuen.

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart in der Schweiz. An ihr erkrankt heute jede achte bis neunte Frau. Ein Prozent der Fälle betrifft Männer. Drei Viertel der Erkrankten können geheilt werden.

Die Krebsliga Schweiz (KLS) und die Schweizerische Gesellschaft für Senologie (SGS) haben das Qualitätslabel für Brustzentren in der Schweiz im Jahr 2011 lanciert. Grundlage für das Label bildet ein Katalog mit rund 100 Kriterien.

Entscheidend ist etwa, dass ein interdisziplinäres Team die Behandlung und Betreuung übernimmt. Zentral ist auch die Erfahrung des Teams: Ein Brustzentrum muss jährlich mindestens 125 Brustkrebspatientinnen betreuen.

Weitere Kriterien betreffen das Arbeiten nach den von den Fachgesellschaften empfohlenen Leitlinien für Diagnostik und Therapie, die apparative Ausstattung, die Teilnahme an klinischen Studien sowie Information und Nachsorge für die Patientinnen.

Aktuelle Nachrichten