Kurz nach 06:30 Uhr meldeten Passanten der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Zürich, dass aus einem Wohnhaus Rauch dringen würde. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand noch ein Mann an einem Fenster im dritten Stock, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilt. Er musste von den Einsatzkräften mittels einer Karbonleiter evakuiert und anschliessend zur Kontrolle wegen Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Spital gefahren werden. Alle anderen zwölf Bewohner verliessen das Haus selbstständig und blieben unverletzt.

Die Feuerwehr brachte den Brand schnell unter Kontrolle. Die Bewohner können derzeit nicht in ihre Wohnung zurück kehren; die Unterbringung wird durch die Gemeinde Wallisellen organisiert.

Wegen des Brandes musste die Rosenbergstrasse für die Dauer der Löscharbeiten gesperrt werden. Die Ursache des Feuers ist zurzeit noch unbekannt und wird durch Spezialisten des Brandermittlungsdienstes der Kantonspolizei Zürich abgeklärt.

Aktuelle Polizeibilder aus der Schweiz