Untermieter
Bordellbetreiber untergetaucht: Die Gerichtsverhandlung muss verschoben werden

Der Mann, der in Kloten als Untermieter Wohnungen in Bordelle umwandelte, hätte sich vor dem Bezirksgericht Bülach verantworten müssen. Die Verhandlung muss nun aber verschoben werden. Grund: Der Deutsche ist untergetaucht.

Merken
Drucken
Teilen
Neben den Appartements in Kloten betrieb Heiko S. auch in dieser Liegenschaft beim Albisriederplatz in Zürich ein Bordell.

Neben den Appartements in Kloten betrieb Heiko S. auch in dieser Liegenschaft beim Albisriederplatz in Zürich ein Bordell.

Keystone

Heiko S. sorgte für Aufsehen, weil er Wohnungen von verreisten Mietern kurzerhand in Bordelle umfunktionierte. Alleine in Kloten sollen es über ein Dutzend Appartements sein. Im Frühling 2017 betrieb der Deutsche in einer 4-Zimmer-Familienwohnung ein Sex-Etablissement, was ihm von der Stadt Kloten mit einer Verfügung untersagt wurde. Da sich der 46-Jährige nicht daran hielt, muss er sich nun vor dem Bezirksgericht Bülach verantworten.

Gemäss dem "Klotener Anzeiger" ist Heiko S. nun jedoch untergetaucht. Weder sei er an seinem Wohnort in St. Gallen anzutreffen, noch konnten ihm die Vorladungen des Bezirksgerichts zugestellt werden, wie der Gerichtspräsident der Zeitung bestätigt. Wo sich der Mann, der ursprünglich aus Hannover in die Schweiz kam, aufhält, ist unklar. Die Gerichtsverhandlung musste deshalb verschoben werden.