Zürich
Blauer Montag Ade - Zürcher Museen denken um

Obwohl Museen immer beliebter werden in Zürich, sind viele am Montag geschlossen. Dies soll sich künftig bei einigen ändern.

Drucken
Teilen
Kunsthaus Zürich schafft mit der Erweiterung den blauen Montag ab.

Kunsthaus Zürich schafft mit der Erweiterung den blauen Montag ab.

Keystone

Das Kunsthaus und das Museum Rietberg wollen es den weltberühmten Museen wie dem Museum of Modern Art - genannt Moma - in New York oder dem Louvre in Paris gleichtun. Schritt für Schritt soll der blaue Montag der Vergangenheit angehören.

Brigitte Wehrli-Schindler, Präsidentin des Vereins Zürcher Museen seit März, will umdenken. «Unsere Öffnungszeiten sind nicht mehr zeitgemäss», sagt sie gegenüber dem Tages-Anzeiger. Auch im Detailhandel hätten die Läden mehrheitlich bis um 20 Uhr offen. Für den Kunden sei dies bereits zur Normalität geworden, auch die Museen müssen sich allmählich anpassen.

Die lange Nacht der Museen sei der Beweis, dass beispielsweise auch Spezialprogramme gut ankommen. Dieses Jahr hat der Event mit einem Rekordergebnis abgeschlossen.

Das Kunsthaus und das Museum Rietberg würden bereits in diese Richtung experimentieren, schreibt die Zeitung. Im vergangenen Jahr waren am Pfauen die Türen während der Chagall-Ausstellung teilweise auch montags offen, was sehr gut angekommen sei.

2018 soll es dann soweit sein: Ein Erweiterungsbau werde voraussichtlich eine sieben Tage Woche ermöglichen. Auch das Rietberg-Museeum will mitziehen. Das Landesmuseum hingegen ist noch zurückhaltend. Die Montage seien vorerst noch für Schulklassen reserviert.

Wir sind im 21. Jahrhundert

Gemäss Tages-Anzeiger sind «stereotypische Rechtfertigungen» für den blauen Montag, dass Zeit zu putzen benötigt werde oder man Ausstellungen auf- und abbauen müsse. Zusätzlich würden mehr Personalkosten anfallen. Im 21. Jahrhundert seien dies jedoch lösbare Ausreden, vor allem wenn Zürcher Museen jährlich 1,5 Millionen Besucher haben.

Theater und Kinos sind in dieser Hinsicht Vorbilder. Montagsaktionen, halbe Preise oder Seniorenprogramme ziehen Interessierte auch am ersten Tag nach dem Wochenende an. (amo)