Vistuelle Währung
Bitcoin entweicht dem virtuellen Raum: Erster Bankomat in Zürich

In Zürich startete der Testbetrieb des ersten Bitcoin-Bankomaten in der Schweiz. Dort können Interessierte ihr Bargeld gegen die virtuelle Währung eintauschen.

Florian Schmitz
Drucken
Teilen
Dorian Credé, Vereinspräsident der «World Bitcoin Association», vor dem Bitcoin-Bankomat in der Martkhalle.

Dorian Credé, Vereinspräsident der «World Bitcoin Association», vor dem Bitcoin-Bankomat in der Martkhalle.

World Bitcoin Association

Seit der Einführung Anfang 2009 haben Bitcoins bereits eine lebhafte Entwicklung hinter sich. Ein neues Kapitel in der Geschichte der Internet-Währung wurde nun auch in Zürich aufgeschlagen. Der erste Schweizer Bitcoin-Bankomat nahm am Samstag in der Zürcher Markthalle im Viadukt seinen Betrieb auf. Bitcoin-Interessierte müssen sich jedoch sputen, denn das Gerät wird vorläufig nur einen einwöchigen Testbetrieb durchlaufen. In dieser Zeit können nur Euro-Noten in die virtuelle Währung umgetauscht werden.

Was sind Bitcoins?

Bitcoin ist eine Form von virtuellem Geld, die in einem dezentralen Computernetzwerk von Privatnutzern produziert und verwaltet werden. Dies macht die Währung unabhängig von Regierungen, Zentralbanken und Geschäftsbanken und umgeht die Gebühren etablierter Dienstleister. Weitere Eigenschaften sind eine hohe Fälschungssicherheit und ein grösserer Schutz der Privatsphäre.

Die Anonymität hat jedoch auch dazu geführt, dass das Bitcoin für illegale Transaktionen übers Internet (Drogen, Waffen, etc.) beliebt wurde und deshalb in die öffentliche Kritik geriet. Ein weiteres Problem in der Entwicklung hin zu einer etablierten Währung ist die hohe Kursfluktuation, die viele Spekulanten anzieht. Im November 2013 etwa schoss die Währung von knapp 200 auf über 1200 US-Dollar hoch.

Mit Bitcoins werden immer noch hauptsächlich virtuelle Transaktionen im Internet abgewickelt. Das Angebot für Güter und Offline-Dienstleistungen nimmt zwar stetig zu, steckt aber noch in den Kinderschuhen.

Ins Leben gerufen wurde dieses Pilotprojekt vom Schweizer Verein «World Bitcoin Association». Für die Testphase hat der Verein einen Automaten von einer Privatperson aus der Slowakei ausgeliehen, wo Ende 2013 in einer Einkaufspassage in Bratislava der erste Bitcoin-Bankomat in Europa aufgestellt wurde. Weltweit nahm der erste Bitcoin-Bankomat seinen Betrieb im vergangenen Oktober in Vancouver auf.

Eigener Bankomat bereits bestellt

Die Pläne des Schweizer Vereins gehen jedoch bereits weit über das Pilotprojekt hinaus. Ein eigenes Gerät wurde bereits bestellt, wird jedoch aufgrund der starken Nachfrage frühestens im März geliefert, wie Vereinspräsident Dorian Credé gegenüber «20 Minuten» sagte. Dann soll der Bankomat längerfristig installiert werden und auch Schweizer Franken akzeptieren. Der genaue Aufstellungsort muss allerdings noch geklärt werden. Die Zürcher Markthalle zeige sich sehr interessiert, aber auch die Swisscom habe sich über eine mögliche Zusammenarbeit erkundigt.

Aktuelle Nachrichten