Vistuelle Währung

Bitcoin entweicht dem virtuellen Raum: Erster Bankomat in Zürich

Dorian Credé, Vereinspräsident der «World Bitcoin Association», vor dem Bitcoin-Bankomat in der Martkhalle.

Dorian Credé, Vereinspräsident der «World Bitcoin Association», vor dem Bitcoin-Bankomat in der Martkhalle.

In Zürich startete der Testbetrieb des ersten Bitcoin-Bankomaten in der Schweiz. Dort können Interessierte ihr Bargeld gegen die virtuelle Währung eintauschen.

Seit der Einführung Anfang 2009 haben Bitcoins bereits eine lebhafte Entwicklung hinter sich. Ein neues Kapitel in der Geschichte der Internet-Währung wurde nun auch in Zürich aufgeschlagen. Der erste Schweizer Bitcoin-Bankomat nahm am Samstag in der Zürcher Markthalle im Viadukt seinen Betrieb auf. Bitcoin-Interessierte müssen sich jedoch sputen, denn das Gerät wird vorläufig nur einen einwöchigen Testbetrieb durchlaufen. In dieser Zeit können nur Euro-Noten in die virtuelle Währung umgetauscht werden.

Ins Leben gerufen wurde dieses Pilotprojekt vom Schweizer Verein «World Bitcoin Association». Für die Testphase hat der Verein einen Automaten von einer Privatperson aus der Slowakei ausgeliehen, wo Ende 2013 in einer Einkaufspassage in Bratislava der erste Bitcoin-Bankomat in Europa aufgestellt wurde. Weltweit nahm der erste Bitcoin-Bankomat seinen Betrieb im vergangenen Oktober in Vancouver auf.

Eigener Bankomat bereits bestellt

Die Pläne des Schweizer Vereins gehen jedoch bereits weit über das Pilotprojekt hinaus. Ein eigenes Gerät wurde bereits bestellt, wird jedoch aufgrund der starken Nachfrage frühestens im März geliefert, wie Vereinspräsident Dorian Credé gegenüber «20 Minuten» sagte. Dann soll der Bankomat längerfristig installiert werden und auch Schweizer Franken akzeptieren. Der genaue Aufstellungsort muss allerdings noch geklärt werden. Die Zürcher Markthalle zeige sich sehr interessiert, aber auch die Swisscom habe sich über eine mögliche Zusammenarbeit erkundigt.

Der Blogger und Mit-Initiator Christian Mäder zeigt in Bratislava, wie ein Bitcoin-Bankomat funktioniert. (Quelle: Youtube)

Blogger Christian Mäder zeigt in Bratislava, wie ein Bitcoin-Bankomat funktioniert.

Bis dahin soll der Testbetrieb erste Erkenntnisse liefern, wie gross das Interesse an der vistuellen Währung in Zürich ist. Gewinn stehe dabei nicht im Zentrum, betont Credé. Er und sein Mit-Initator, der Bitcoin-Szene-Blogger Christian Mäder, wollen mit den Gebühren von drei bis fünf Prozent pro Transaktion nur ihre Betriebskosten decken. Die Bedienung des Automaten ist einfach (siehe Video). Voraussetzung ist ein im Internet eingerichtetes Bitcoin-Konto, dann können Kunden sich über eineb QR-Code auf ihrem Smartphone am Bankomat einloggen und Einzahlungen in Auftrag geben. Die gekauften Bitcoins werden innert weniger Minuten auf das Konto des Benutzers überwiesen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1