Zürich
Bis Ende Juni sollen O-Bikes aus der Stadt verschwunden sein

Der Singapurer Leihvelo-Anbieter O-Bike zieht sich aus der Stadt Zürich zurück. Wie ein Sprecher des Tiefbaudepartementes gegenüber Radio 1 am Freitag sagte, will O-Bike bis Ende Monat sämtliche 600 Velos in der Stadt Zürich einsammeln.

Drucken
Teilen
Bis Ende Monat möchte der Singapurer Leihvelo-Anbieter O-Bike sämtliche 600 Velos in der Stadt einsammeln. (Archivbild)

Bis Ende Monat möchte der Singapurer Leihvelo-Anbieter O-Bike sämtliche 600 Velos in der Stadt einsammeln. (Archivbild)

Keystone

O-Bike habe der Stadt zugesichert, bis Ende Juni sämtliche Velos geordnet aus dem Verkehr zu ziehen, sagte der Sprecher weiter. Die Stadt gehe davon aus, dass sich O-Bike an diese Vereinbarung halte.

Zürich habe keinerlei Druck auf das Velo-Verleihunternehmen ausgeübt. "Wir mischen uns nicht in das Geschäftsmodell von O-Bike ein. Wir haben die Regeln aufgestellt, die sich bewährt haben und alles andere hat der Markt entschieden."

Vor rund einem Jahr tauchten die gelb-grauen Velos im Zürcher Stadtbild auf. Aber auch andere Anbieter waren und sind nicht untätig. So mischen auch Carvelo2go, Smide, Lime und Züri Velo das Leihvelo-Angebot in der Limmatstadt auf.