Filmreifer Raubüberfall
Bezirksgericht Zürich befasst sich mit der C&A-Räuberbande

Ein Raubüberfall wie aus dem Film: Eine vierköpfige Bande nutzte Insiderwissen, um eine C&A-Filiale in Zürich zu überfallen. Dabei erbeuteten sie rund 140'000 Franken. Morgen und eventuell am Donnerstag müssen sich die Täter, eine Frau und drei Männer, vor dem Bezirksgericht Zürich verantworten.

Merken
Drucken
Teilen
Grosseinsatz Polizei Zürich 29.10.2015
7 Bilder
Haupteingang C&A in Zürich
Spürhund kommt zum Einsatz
Ein schwer bewaffneter Polizist in Zürich 29.10.2015.
Eine Plane wird am Hinereingang des C&A-Gebäudes aufgezogen
Polizeisperren in der Zürcher Innenstadt
Polizeipräsenz bei der Gessnerallee

Grosseinsatz Polizei Zürich 29.10.2015

watson.ch

Die Frau wusste gemäss Anklageschrift, dass jeweils am Donnerstagmorgen die Bargeldeinnahmen des Warenhauses gezählt und für den Abtransport bereit gemacht werden. Ausserdem kannte sie den Eingangscode des Personaleingangs, der am Tag des Überfalls gültig war, und den Standort des Tresorraums.

Dies alles soll sie einem Bekannten erzählt haben, der als Vermittler auftrat und den Kontakt zu den beiden anderen Männern, einem Brüderpaar, herstellte. Die Brüder waren es dann schliesslich auch, die den Raub im Oktober 2015 ausführten.

Guter Zeitpunkt

Selbst der Tatzeitpunkt war gut gewählt: Aufgrund des Insiderwissens war der Bande bekannt, dass viele der Angestellten wegen einer Weiterbildung nicht im Büro sein werden. Die verbleibenden Mitarbeiter wurden vom Brüderpaar mit Faustfeuerwaffen bedroht und gefesselt.

Die Staatsanwaltschaft fordert für das kriminelle Quartett wegen Raubs Freiheitsstrafen zwischen drei und viereinhalb Jahren. Beim Brüderpaar kommen gemäss Anklageschrift noch andere Delikte dazu. So hat beispielsweise einer von ihnen als Ladendetektiv gearbeitet und in den Läden, in denen er Dienst tat, Waren gestohlen.