Coronavirus
Bewilligte Corona-Demonstration in Zürich: Keine Masken und rund 50 Personenkontrollen

Ab 17 Uhr versammelten sich auf dem Zürcher Helvetiaplatz etwa 1'000 Demonstranten, die gegen die Corona-Massnahmen des Bundes demonstrierten. Unterdessen ist die Demonstration beendet.

Merken
Drucken
Teilen

Nachdem am Samstagnachmittag eine unbewilligte Corona-Demonstration von der Stadtpolizei unterbunden worden war, fand ab 17 Uhr auf dem Helvetiaplatz in Zürich eine bewilligte Demonstration statt.

Etwa 1'000 Personen demonstrierten gegen die Corona-Massnahmen des Bundes. Masken trugen die wenigsten, weshalb die Stadtpolizei den Organisator dazu aufgerufen hatte, ans Tragen von Masken zu erinnern. Via Twitter rief die Polizei die Demonstranten ebenfalls auf, eine Maske zu tragen. Eine Maskenpflicht war Teil der erteilten Bewilligung.

Bei Nichteinhaltung drohte ein Abbruch der Demonstration. Nochmals rief der Veranstalter deshalb dazu auf, eine Maske zu tragen: «Ich will nicht, dass die Polizei euch aufschreibt oder die Demonstration auflöst. Es ist eine traurige Sache, aber wir müssen uns daran halten», sagte er laut Informationen von 20 Minuten. Die Mehrheit der Anwesenden kümmerte sich aber nicht um seinen Aufruf.

Knapp hundert Gegendemonstrierende hatten sich auf der anderen Strassenseite versammelt.

Die Polizei machte die Demonstrierenden erneut darauf aufmerksam, dass sie mit Personenkontrollen beginnen werde, wenn die Teilnehmenden sich nicht zum Tragen von Schutzmasken überwinden würden.

Daraufhin führte die Polizei Personenkontrollen durch und wies auch einige Personen weg.

Einsatzkräfte wie auch Demonstrierende verliessen nach 19 Uhr langsam den Helvetiaplatz. Vereinzelt kam es noch zu verbalen Scharmützeln.

Rund 50 Personen wurden kontrolliert und weggewiesen, wie die Stadtpolizei kurz vor 20 Uhr mitteilte. Zwei Männer seien vorübergehend auf eine Polizeiwache gebracht worden. Eine Verzeigung des Veranstalters wegen Nichteinhaltens der Bewilligungsauflagen werde geprüft.