Zürich
Bewaffneter Raubüberfall am hellichten Tag auf Bijouterie an der Bahnhofstrasse

Räuber haben am Dientagvormittag an der Bahnhofstrasse das Uhren- und Schmuckgeschäft von Chopard ausgeraubt. Die Täter ergatterten Diebesgut im Wert von weit über hunderttausend Franken.

Drucken
Teilen
Chopard-Boutique an Zürcher Bahnhofstrasse am hellichten Tag überfallen
5 Bilder
Die Polizei dokumentiert den Tatort.
Die Einbrecher schlugen das Schaufenster ein, um sich Zugang zum exklusiven Diebesgut zu verschaffen.
Polizisten bewachen den Eingang des ausgeraubten Geschäfts.
Zur Spurensicherung wurde das forensische Institut herbestellt.

Chopard-Boutique an Zürcher Bahnhofstrasse am hellichten Tag überfallen

Newspictures

Am hellen Vormittag mitten auf der belebten Zürcher Bahnhofstrasse haben am Dienstag zwei Räuber zugeschlagen: In einer Blitzaktion erbeuteten sie in einer Bijouterie Uhren und Schmuck im Wert von über hunderttausend Franken, wie die Stadtpolizei mitteilte. Verletzt wurde niemand.

Gegen 10.45 Uhr betraten die beiden Männer den noblen Juwelierladen. Einer war mit einem schwarzen Motorradhelm maskiert. Der andere scheute sich nicht, sein Gesicht zu zeigen: Laut Zeugen eine gepflegte Erscheinung mit Brille. Er bedrohte die Anwesenden mit einer silberfarbenen Faustfeuerwaffe.

Die beiden fackelten nicht lange: mit einem schweren Werkzeug, das sie mitgebracht hatten, schlugen sie eine Glasvitrine ein, rafften Uhren, Finger- und Ohrringe zusammen und flüchteten dann mit der Beute auf einem dunkelblauen Motorroller. Bevor die Angestellten und der anwesende Kunde begriffen, was los war, waren sie schon verschwunden.

Der Roller mit deutschem Kennzeichen wurde wenig später bei der nahen St.-Peter-Kirche gefunden, von den Räubern fehlt jede Spur, wie die Polizei schreibt. Die Ermittlungen sind im Gange. Die Polizei hat eine Grossfahndung eingeleitet. Sie hofft zudem auf Zeugen.