Die Stadt besitzt mehr als 35'100 Kunstwerke. Sie repräsentieren das Kunstschaffen in Zürich während der vergangenen hundert Jahre. Einige Werke schmücken städtische Räume, die meisten aber stehen und liegen in Lagerräumen.

Dies soll anders werden. In Zusammenarbeit mit Privaten sollen die Kunstwerke an Ausstellungen der Öffentlichkeit gezeigt werden. Auf Anregung der FDP wurde ergänzt, dass der Stadt keine Kosten entstehen dürften. Aus Sorge um Versicherungskosten votierte die SVP zuerst gegen den Vorstoss, stimmte aber schliesslich geschlossen dafür.

Stadtrat André Odermatt, der namens des Stadtrats bereit war, das Postulat entgegenzunehmen, wies darauf hin, dass durchaus immer wieder Werke ausgestellt würden. Und manche seien auch in Altersheimen oder Schulen zu sehen. Man könne aber durchaus häufiger Präsentationen machen.