Somit dürften auch die Besetzer bis August auf dem Areal sein.

Diese Einigung sei ein "wichtiger Teilerfolg im Kampf gegen den Abriss auf Vorrat", heisst es in einer Mitteilung der Mieterschaft vom Dienstag.

Gemäss Mitteilung zieht Mobimo alle Forderungsklagen zurück. Die Mieter ihrerseits lassen die Nötigungsklage fallen, verzichten auf den Gang ans Bundesgericht und akzeptieren eine Mieterstreckung bis August.

In der vergangenen Woche waren die Mieter mit einer Berufung gegen ihre Ausweisung beim Obergericht abgeblitzt. Das befristete Mietverhältnis hatte eigentlich am 31. Dezember 2013 geendet. Zwei Mietparteien hatten eine Fristerstreckung beantragt und waren schliesslich Ende Februar ausgezogen. Eine dritte Partei wehrte sich auf gerichtlichem Weg gegen die Kündigung des Mietverhältnisses.
Baubeginn Ende Jahr

Wie es bei der Mobimo AG auf Anfrage hiess, soll in rund zwei Wochen die Baueingabe gemacht werden. Das Immobilienunternehmen will Ende Jahr mit der Überbauung beginnen. Auf dem Gelände sollen acht Häuser mit 245 Wohnungen entstehen. Zudem sind Flächen für Gewerbe und Läden sowie zwei Cafés vorgesehen.

Bei den bereits freigewordenen Gebäuden hat die Mobimo AG bereits mit den Abbrucharbeiten begonnen. Das teils gemietete und teils besetzte Labitzke-Areal wird seit über 25 Jahren vielfältig genutzt und dient als Labor für eines der grössten Kultur- und Wohnexperimente in der Stadt Zürich.