Ende Juni hatte die Polizei die Öffentlichkeitsfahndung angekündigt. Diese blieb bislang erfolglos. Deshalb liess die Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland an diesem Montag Bilder mit verpixelten Gesichtern der beiden Gesuchten auf der Website der Berner Kantonspolizei publizieren.

Führt auch dieser Schritt nicht auf die Spur der zwei Männer, sollen die Bilder am kommenden Montag (13. Juli) in unverpixelter Form veröffentlicht werden.

In mehreren Kantonen sind die Strafverfolgungsbehörden dazu übergegangen, mutmassliche Straftäter unter den Fussballfans an den Internet-Pranger zu stellen. Kritiker werten diese Massnahme angesichts der Delikte als unverhältnismässig.