Kehrichtverwertungsanlage
Bei KVA-Umbau in Winterthur 20 Millionen gespart

Beim Umbau der Kehrichtverwertungsanlage (KVA) in Winterthur sind 20 Millionen Franken weniger ausgegeben worden als budgetiert. Stadtwerk Winterthur hat die KVA zwischen 2008 und 2013 erneuert, optimiert und erweitert.

Merken
Drucken
Teilen
Bei KVA-Umbau in Winterthur 20 Millionen gespart.

Bei KVA-Umbau in Winterthur 20 Millionen gespart.

Keystone

Stadtwerk Winterthur erneuerte in der KVA die aus dem Jahr 1978 stammende Verbrennungslinie 1. Gleichzeitig wurde Verschiedenes optimiert. Der Gesamtenergienutzungsgrad der Abfallverwertung erhöhte sich dadurch von 34 auf 44 Prozent, wie Stadtwerk Winterthur am Donnerstag mitteilte.

Das Winterthurer Stimmvolk hatte im Jahr 2007 einen Objektkredit von 187 Millionen Franken bewilligt. Unter Berücksichtigung der Teuerung standen rund 230 Millionen Franken zur Verfügung. Die Schlussrechnung liegt nun vor und weist Ausgaben von total 210 Millionen Franken aus.

Einsparungen in dieser Grössenordnung seien für derart grosse Infrastrukturvorhaben nicht selbstverständlich, heisst es in der Mitteilung weiter. Die geringeren Kosten seien auf Auftragsvergaben sowie Einsparungen aufgrund von Synergienutzungen während des Baus zurückzuführen.