Bauprojekt
Baubewilligung für Zürcher Labitzke-Areal liegt vor

Grünes Licht für die Überbauung auf dem Labitzke-Areal: Die Immobilienfirma Mobimo hat vom Stadtrat die Baubewilligung erhalten. Wann die Bauarbeiten beginnen können, ist allerdings noch offen, denn die Bewilligung ist noch nicht rechtskräftig.

Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Labitzke-Areal können 281 neue Wohnungen entstehen.

Auf dem Labitzke-Areal können 281 neue Wohnungen entstehen.

Keystone

Man müsse noch die 30-tägige Einsprachefrist abwarten, bestätigte Mobimo-Sprecherin Christine Hug einen Artikel im "Tages-Anzeiger" vom Donnerstag. "Wir hoffen jedoch, noch in diesem Jahr mit den Bauarbeiten beginnen zu können", sagte Hug zur Nachrichtenagentur sda.

Auf dem rund 10'000 Quadratmeter grossen Areal sollen nach Plänen der Zürcher Architekten Gigon Guyer insgesamt acht Gebäude entstehen, darunter zwei Hochhäuser von 47 und 64 Meter.

Gebaut werden sollen rund 40 verschiedene Wohnungstypen mit einer Grösse von 1,5 bis 4,5 Zimmern. Zudem sind Flächen für Gewerbe und Läden vorgesehen. Sechs Plätze werden öffentlich zugänglich sein und können flexibel genutzt werden.

Die Baukosten werden auf über 150 Millionen Franken veranschlagt. Derzeit laufen die Abbrucharbeiten und die Altlastensanierung auf dem Areal der ehemaligen Farbenfabrik.

Das Labitzke-Areal war im letzten August polizeilich geräumt worden. Zuvor war es während rund dreier Jahre besetzt. Kurz vor Weihnachten 2014 kam es zu einer Demonstration auf dem Gelände. Aktivisten protestierten gegen den "Abriss auf Vorrat". Die Polizei reagierte mit einem Grossaufgebot.