Zürich
Baubewilligung erteilt: Das neue Kinderspital kann gebaut werden

Der Zürcher Stadtrat hat die Baubewilligung für den Neubau des Kinderspitals in Zürich-Lengg erteilt. Nach 30 Jahren Planung wird das Projekt im Balgrist-Quartier umgesetzt nach einem Entwurf der Architekten Herzog & de Meuron.

Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Areal in Zürich-Lengg wurden im Mai archäologische Funde aus der Bronzezeit entdeckt. Bald entsteht hier das neue Kinderspital.

Auf dem Areal in Zürich-Lengg wurden im Mai archäologische Funde aus der Bronzezeit entdeckt. Bald entsteht hier das neue Kinderspital.

Patrick Gut

Die Bewilligung erging letzte Woche, wie das Kinderspital am Mittwoch mitteilte. Damit soll ein Baubeginn im Jahr 2018 realistisch sein.

Die Eleonorenstiftung als Trägerin des Kinderspitals freut sich über den Entscheid der Stadt, indem die städtebauliche Lösung des Neubaus als überzeugend, schlüssig und sehr sorgfältig beurteilt wurde. Die Baubewilligung ist noch nicht rechtskräftig.

Stararchitekten bauen das neue Spital

Das Projekt von Herzog & de Meuron sieht zwei unterschiedliche Bauten vor. Das Akutspital ist ein flaches, feingliedriges, dreigeschossiges Gebäude vorwiegend aus Holz, angeordnet um zahlreiche lichtspendende Innenhöfe.

Viel Platz, Pflanzen und Tageslicht sollen auch Einfluss auf die Heilung der kleinen Patienten haben. Aus Beton und Glas ist im Gegensatz der runde siebenstöckige Neubau für Lehre und Forschung. Der Kostenrahmen beträgt 600 Millionen Franken.

Auf dem Areal wurden im Mai archäologischen Funde aus der Bronzezeit entdeckt. Derzeit finden Baggersondierungen und Notgrabungen statt. Die Arbeiten sollen laut den Verantwortlichen den Baustart nicht verzögern.