Zürich
Bauarbeiten verschmutzten Wildbach- 400 Fische gestorben

Im Zusammenhang mit Bauarbeiten sei es in der Nacht auf Mittwoch, 11. Juni 2014, im Kreis 8 zu einer Gewässerverschmutzung gekommen, die zu einem Fischsterben geführt habe, schreibt die Stadtpolizei Zürich in einer Medienmitteilung.

Merken
Drucken
Teilen
Jämmerlich zugrunde gegangen:

Jämmerlich zugrunde gegangen:

Aargauer Zeitung

Am Mittwochnachmittag, 11. Juni habe ein Passant kurz nach 14.15 Uhr im Wildbach, in der Nähe des Hegibachplatzes, mehrere tote Fische gefunden und umgehend die Stadtpolizei Zürich informiert. Wasserschutzpolizisten, ein Fachmann des AWEL (Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft) sowie der Fischereiaufseher haben darauf im Wild- und Hornbach rund 400 tote Bach- und Seeforellen gefunden.

Die polizeilichen Abklärungen haben zu einer Baustelle im Kreis 8 geführt. Dort werde zurzeit die Schmutzwasser-Kanalisation saniert. Gemäss ersten Erkenntnissen von Spezialisten sei sehr wahrscheinlich in der Nacht auf Mittwoch aus einem Schacht Abwasser mit Fäkalien via Wildbach und Hornbach in den Zürichsee gelangt. Wie das Abwasser bei der Baustelle vom Schacht in den Wildbach gelangen konnte, werde nun durch Spezialisten für Umweltdelikte der Stadtpolizei Zürich in Zusammenarbeit mit dem AWEL und Entsorgung+Recycling abgeklärt. Für die Bevölkerung habe gemäss Fachleuten der Wasserversorgung Zürich zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr bestanden. (fwa)