Die BZO-Teilrevision beinhaltet eine Anpassung des Zonenplanes, der Bauordnung sowie des Ergänzungsplans für Hochhausgebiete. Dies teilte der Stadtrat am Mittwoch mit.

Das Hochschulgebiet wird im Sinne der im kantonalen Richtplan angestrebten Entwicklung den Zonen für öffentliche Bauten zugewiesen. Zudem wird westlich der alten Sternwarte eine neue Freihaltezone festgelegt. Auch werden die Wohnanteile der verschiedenen Grundstücke von Universität Zürich (UZH), von Universitätsspital Zürich (USZ) und der ETH Zürich im angrenzenden Wohnquartier angepasst.

Maximalhöhe festgesetzt

Der kantonale Richtplan setzt für das Hochschulgebiet zudem eine maximale Höhe fest. Dies führt zu einer Ergänzung der Bauordnung und des Ergänzungsplanes Hochhausgebiete. Es gilt neu eine Höhenbeschränkung für das Hochschulgebiet auf eine maximale Höhenkote von 512 Meter über Meer.

Rund um die im Stadtzentrum gelegenen Hauptgebäude von Universität, Universitätsspital und ETH sollen in den nächsten rund 30 Jahren neue Gebäude, Parks und ein Campus-Boulevard entstehen. Der zentrale Standort soll für die Institutionen aufgewertet werden. Aus den Reihen der Quartierbevölkerung formiert sich Widerstand. Die Projekte seien überdimensioniert.