Nach 35 Jahren
Bankräuber Hugo Portmann kommt auf freien Fuss – einst überfiel er auch eine Dietiker Bank

Hugo Portmann, der in den 1980er-Jahren mehrere Banken überfallen hatte, kommt frei: Das Bezirksgericht Horgen hat am Mittwoch ein Gesuch um eine bedingte Haftentlassung gutgeheissen.

Merken
Drucken
Teilen
Hugo Portmann kommt frei.

Hugo Portmann kommt frei.

Screenshot Tele Züri

Die reguläre Freiheitsstrafe von Portmann, der seit bald 35 Jahren im Gefängnis sitzt, endet am 17. Juli. Danach würde eine verhängte Verwahrung greifen. Diese mache für seinen Klienten aber keinen Sinn, befand dessen Verteidiger. Auch der Staatsanwalt sowie Vertreter des Strafvollzugs sprachen sich für eine bedingte Entlassung aus.

Das Gericht gewährte diese nun - bei einer Probezeit von drei Jahren. Portmann soll am 16. Juli auf freien Fuss gesetzt werden. Während der Probezeit muss er unter anderem an Bewährungshilfegesprächen teilnehmen. "Auch wenn das nicht immer einfach wird für Sie", sagte der Richter zu Portmann, der das Urteil mit einem Lächeln entgegennahm.

Will Portmann während der drei Jahre seinen Wohnort oder seine Arbeit wechseln, muss er dies zudem vorher anmelden. "Dass Sie keine Waffen mehr besitzen und keine Waffengeschäfte mehr betreten dürfen, ist eigentlich selbstredend."

Polizeibilder von Hugo Portmann, aufgenommen am 1. Juni 1992.

Polizeibilder von Hugo Portmann, aufgenommen am 1. Juni 1992.

Keystone

Der 58-jährige Schweizer startete seine kriminelle Karriere 1983, als er zwei Filialen der Zürcher Kantonalbank in Wallisellen und Dietikon überfiel. Er habe sich mit dem Geld ins Ausland absetzen wollen, weshalb er sich nicht einmal maskierte, schrieb der «Tagesanzeiger» in einem Porträt von 2011. Portmann soll die Bankkunden mit einer geladenen Waffe bedroht haben, bevor er mit der Beute in einem gestohlenen Auto flüchtete. Auf seiner Flucht demolierte er vier Autos und wurde nach einer halsbrecherischen Verfolgungsjagd mit der Polizei schliesslich durch einen Lungendurchschuss gestoppt.

Er wagte auch verschiedene Fluchtversuche: 1988, als er in einem Hafturlaub auch gleich eine Bank in Adliswil überfiel, und einmal nach einem Gebirgslauf, als er nach dem Ziel einfach weiter rannte.

1999 brach er schliesslich aus der Bündner Strafanstalt Realta aus und überfiel zusammen mit "Ausbrecherkönig" Walter Stürm und einem weiteren Komplizen eine Bank in Horn TG.

Hugo Portmann im Interview:

(sda/sam)