Wahlen 2018

Balthasar Glättli will Zürcher Stadtrat werden – doch er hat Konkurrenz

Balthasar Glättli würde sein Mandat als Nationalrat für einen Sitz im Zürcher Ständerat niederlegen. Keystone

Balthasar Glättli würde sein Mandat als Nationalrat für einen Sitz im Zürcher Ständerat niederlegen. Keystone

Balthasar Glättli, Präsident der Grünen-Fraktion in Bern, liebäugelt mit einem Sitz im Zürcher Stadtrat. Dabei droht ihm jedoch Konkurrenz. Ausserdem müsste er sein Nationalratsmandat niederlegen.

Balthasar Glättli ist seit 2011 im Nationalrat vertreten sowie Präsident der Grünen-Fraktion in Bern. Doch nun zieht es ihn wieder nach Zürich: Konkret peilt Glättli eine Kandidatur für den Stadtrat an. "Ich könnte mich für dieses Amt begeistern", bestätigt er sein Interesse gegenüber dem "Tagesanzeiger". 

Damit wagt sich Glättli nicht zum ersten Mal in die Zürcher Politik: Von 1998 bis 2011 war er bereits als Gemeinderat der Stadt Zürich tätig. Für die Schweizer Parlamentswahlen 2011 wurde er nicht nur als Nationalrats- sondern auch als Ständeratskandidat aufgestellt, wobei er es aber nur auf den fünften Platz schaffte.

Und so reagiert Glättli über Twitter auf die ganze Angelegenheit:

Tweet: Balthasar Glättli will Stadtrat werden

Wenn Glättli den Sitz im neunköpfigen Stadtrat erhält, muss er jedoch dafür sein Nationalratsmandat niederlegen. Für die Grünen bedeutet dies ein wichtiger Verlust im Bundeshaus. So wird auch Regula Rytz, Präsidentin der Grünen Schweiz, mit den Worten zitiert: "Falls es je so weit kommen sollte, würden zwei Seelen in meiner Brust wohnen."

Noch ist Glättli allerdings nicht gewählt: Weder die Grünen haben entschieden, ob sie mit Einer- oder Zweierticket antreten, noch haben ihn die Delegierten als Kandidaten aufgestellt, stellt er gemäss "Tagesanzeiger" klar. Tatsächlich ist er nicht der einzige, der Interesse am Stadtratsitz äussert. Auch die Gemeinderäte Markus Knauss und Karin Rykart sowie Nationalrat Bastien Girod wollen sich die Option offen halten. 

Meistgesehen

Artboard 1