Etzelwerk
Bahnstrom-Kraftwerk am Sihlsee wird schrittweise erneuert

Die SBB modernisieren das 80-jährige Etzelwerk am Sihlsee in Etappen. Die Kosten belaufen sich auf rund 141 Millionen Franken, erste Erneuerungsarbeiten sind ab 2025 geplant.

Merken
Drucken
Teilen
Das 80-jährige Etzelwerk am Sihlsee wird für 141 Millionen Franken ab 2025 modernisiert (Symbolbild)

Das 80-jährige Etzelwerk am Sihlsee wird für 141 Millionen Franken ab 2025 modernisiert (Symbolbild)

Keystone

Mit einer schrittweisen Erneuerung des Etzelwerks bleibe das Wasserkraftwerk von heute bestehen, teilten die SBB gestern mit. Alle Anlageteile könnten voll genutzt werden, bis sie ersetzt werden müssten, wenn sie das Ende ihrer Lebensdauer erreicht hätten.

Die Kapazität bleibe auch nach der Modernisierung unverändert bei 134 Megawatt. Damit könnten die SBB die Bahnstromversorgung in der Grossregion Zürich auch künftig abdecken.

141 Millionen...

...Franken kostet die schrittweise Erneuerung des Etzelwerks. Das ist zwei bis drei Mal weniger als ebenfalls geprüfte Ausbauvarianten.

Mit rund 141 Millionen Franken sei eine schrittweise Erneuerung des Werks die kostengünstigste Variante, heisst es weiter. Sie sei mehr als zwei bis drei Mal günstiger als die ebenfalls untersuchten Ausbauvarianten.

Erste Erneuerungsarbeiten an der Druckleitung und den Maschinen in Altendorf SZ sind ab 2025 geplant. Auf die Sihlseeregion habe die Kraftwerksanierung keinen Einfluss, heisst es weiter. Die Seespiegelschwankungen bewegten sich im heutigen Rahmen und die Anlagen beim Sihlsee blieben unverändert.

Konzessionsverhandlungen laufen

In einem nächsten Schritt arbeiten die SBB das Projekt weiter aus, um bis voraussichtlich Ende 2018 das Konzessionsdossier bei den Konzessionsgebern zur Bewilligung einreichen zu können.

Die SBB und die Konzessionsgeber – die Kantone Schwyz, Zürich und Zug sowie die Bezirke Einsiedeln und Höfe – verhandeln noch immer über eine neue Konzession für das Wasserwerk, die spätestens nach Ablauf der Übergangskonzession Ende 2022 in Kraft treten soll.

2007 hatten die Kantone bekannt gegeben, den Konzessionsvertrag mit den SBB auslaufen zu lassen. Sie begründeten dies mit dem öffentlichen Interesse. Das Bundesgericht entschied aber, dass das Etzelwerk auch nach dem Auslaufen der Konzession 2017 den SBB gehören werde und nicht an die Kantone übergehe.

Damit die SBB und die Konzessionsgeber ohne Zeitdruck über die künftige Stromproduktion im Etzelwerk verhandeln können, läuft nun von Mai 2017 bis 2022 eine Übergangskonzession.

Unterwerk wird umgebaut

Unabhängig von der Erneuerung des Etzelwerks planen die SBB den Umbau ihres Unterwerks in Altendorf SZ. Dieses wandelt die vom Wasserkraftwerk produzierte Hochspannung von 132 000 Volt in Fahrleitungsspannung von 15 00 Volt um und speist diesen Bahnstrom in die Fahrleitung ein.

Mit dem Umbau ersetzen die SBB die grosse Freiluftschaltanlage durch eine Innenraumschaltanlage in einem neuen Gebäude. Dies erhöhe die Betriebssicherheit, da keine Tiere wie Marder oder Krähen die Anlagen lahmlegen könnten, heisst es weiter. Der Umbau des Unterwerks beginne nach Abschluss des Baugenehmigungsverfahrens voraussichtlich Mitte 2019. (sda)