Zürich
Bahn verkauft 4,8 Prozent weniger Nachtzuschläge

Im Jahr 2016 sind im Grossraum Zürich 4,8 Prozent weniger Nachtzuschläge verkauft worden als im Jahr zuvor. Der Ertrag liegt bei knapp 8,6 Millionen Franken leicht unter dem Niveau des Vorjahres, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst.

Merken
Drucken
Teilen
Der Rückgang der verkauften Nachtzuschläge sei kalendarisch bedingt, heisst es in einer Mitteilung. (Symbolbild)

Der Rückgang der verkauften Nachtzuschläge sei kalendarisch bedingt, heisst es in einer Mitteilung. (Symbolbild)

1,74 Millionen Einheitsnachtzuschläge für den Zürcher Verkehrsverbund (ZVV), die Tarifverbünde Zug, Schwyz, A-Welle, Flextax, Ostwind, Z-Pass und die Nachtzüge zwischen Zürich und Luzern wurden im Jahr 2016 verkauft. Der Zuschlag kostet fünf Franken und berechtigt zusammen mit einem gültigen Ticket zur Benützung des Nachtnetz-Angebots.

Der Rückgang sei einerseits kalendarisch bedingt, da das Nachtnetz 2016 vielerorts bis zu drei Nächte weniger in Betrieb war als 2015. Zudem sei während des Zürifäschts kein Nachtnetz, sondern ein verlängertes, reduziertes Tagnetz in Betrieb gewesen.