Greifensee
Bagger blieb im See stecken und musste aufwendig geborgen werden

In einer stundenlangen Bergungsaktion ist am Mittwochvormittag ein Kleinbagger aus misslicher Lage im Greifensee befreit worden, in die es bereits am Dienstag geraten war, wie die Zürcher Kantonspolizei mitteilte.

Merken
Drucken
Teilen
Der Bagger blieb im schlammigen Boden des Greifensees stecken.

Der Bagger blieb im schlammigen Boden des Greifensees stecken.

Kapo Zürich

Das schwere Gefährt war am späten Nachmittag für Baggerarbeiten im seichten Wasser der Hafenanlage von Greifensee im Einsatz. Auf einmal sank ein Rad ab und blieb im schlammigen Boden stecken. Der Baggerführer konnte das Fahrzeug unverletzt verlassen. Seerettungsdienst und Feuerwehr Uster sowie die Feuerwehr Greifensee errichteten vorsorglich eine Ölsperre.

Die Bergung des Baggers erfolgte erst am Mittwochvormittag. Sie dauerte mehrere Stunden. Daran beteiligt waren unter anderem Spezialisten des kantonalen Amtes für Abfall, Umwelt, Energie und Luft (AWEL) und die Seepolizei der Kantonspolizei.