In den späten 80er-Jahren waren sie Kult: Baby Jail. Sie gewannen dem Punk damals neuen Spass ab und begeisterten damit ein jugendliches Publikum. Nach 20 Jahren Pause, in denen Frontmann Boni Koller mit Bassistin Bice Aeberli und der Kinderband Schtärnefoifi bei den ganz Kleinen absahnten, haben Baby Jail nun ein neues Album aufgenommen. Die Plattentaufe am Samstagabend im Bogen F in Zürich war ein voller Erfolg.

Vor ausverkauftem Haus zeigten Baby Jail, dass man auch mit Fun Punk gut altern kann. Ihre Musik ist dunkler geworden, teilweise morbid, passend zum Albumtitel «Grüsse aus dem Grab». Doch der Spassfaktor kommt auch heute nicht zu kurz. Und ihr Züridüütschen Texte strotzen immer noch vor Ironie und unverblümter Ehrlichkeit.

Verstärkt durch Musiker der «Helsinki»-Hausband Aad Hollander Trio from Hell, rockten Koller und Aeberli den Saal unter dem Bahnviadukt an der Geroldstrasse vom ersten Takt bis zum Schluss, den das mitgealterte Publikum gerne noch um einige Zugaben hinausgeschoben hätte.