Am 13. August vor hundert Jahren starb mit August Bebel nicht nur der Mitbegründer und Chef der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Deutschlands (SDAP), sondern auch ein brillanter Redner, Publizist und bedeutender Vertreter der Frauenrechte.

Am Trauerzug zu seinem Begräbnis im Jahre 1913 marschierten 15 000 Menschen mit zum Friedhof Sihlfeld, wo aber nur jenen Zutritt gewährt wurde, welche ein Eintrittsticket vorweisen konnten.

Das Friedhof Forum, Zürichs «Büro für die letzte Reise», erzählt Bebels Leben in einer unkonventionellen, auf wenig Text und Bilder reduzierten Ausstellung nach. An der Vernissage am Samstag, 17. August 2013, finden zwischen 10 und 16 Uhr Führungen durch die Ausstellung mit dem Kurator Willi Wottreng und Raquel Delgado Moreira (Friedhof Forum) statt, wie die Stadt Zürich am Montag mitteilt.